Aktuelles

21.01.2015
F-Jugend - Erfolgsfaden gerissen

Am 4. Spieltag mussten die Jüngsten des SHV in Ahlbeck gegen die zweite Vertretung aus Greifswald und den Gastgebenden HSV Insel Usedom / mixed antreten.

Spiele mit Vorzeichen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können.

Greifswald II trat mit dem ausschließlich jüngeren Jahrgang 2007 der Jugend an, hingegen Usedom als einzige Mannschaft der Liga als gemischtes Team sowohl Mädchen als auch Jungen einsetzte.

Gegen Greifswald konnte relativ schnell ein komfortabler Vorsprung herausgespielt werden, der bis zum Halbzeitpfiff auf 7:2 ausgebaut wurde. Der Spielverlauf ermöglichte dem Trainertrio, abermals den Jahrgangsjüngeren und Neueinsteigern längere Einsatzzeiten zu geben. Bereits nach fünf Minuten der ersten Halbzeit wurde der erste Spieler ausgewechselt. Positiv hervorzuheben ist, dass die anschließenden Wechsel erstmals zu keinem Bruch im Spiel führten, sondern es weiterhin ein ansehnliches Handballspiel der Jüngsten  war. Der absolute Wille des fünften Sieges in Folge und die beiden gut aufgelegten Torhüter René Kann / Finley Pflug trugen maßgeblich zum Endstand von 11:3 bei.

Beflügelt von dem Sieg und der mannschaftlichen Geschlossenheit im ersten Spiel,  wollten natürlich auch alle gegen den Liganeuling Usedom gewinnen. Usedom ist neben Neubrandenburg I und Stralsund noch verlustpunktfrei in der jungen Saison.

Wie auch in allen bisherigen Spielen dauerte es einige Angriffe, bis die Nervosität abgelegt werden konnte. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich die gastgebende Mannschaft auf 5:3 absetzen konnte. Die anschließend genommene Auszeit erzielte ihre Wirkung, so dass zwei tolle Spielzüge den durchaus gerechten 5:5 Pausenstand erzielten.

In der zweiten Halbzeit wurde die Devise ausgegeben, Fehlabspiele zu minimieren und mit kurzen Pässen zum Torerfolg zu kommen. Dies gelang größtenteils. Technisch sauber wurde seitens der Stralsunder die ein oder andere Torchance erarbeitet. Mit zunehmender Spieldauer verließ die Jungs allerdings auch das nötige Glück. Zwei Pfostenwürfe, vier Würfe auf den abgehängten Bereich des Tores (in der Jugend Torhöhe 1,60m) und zwei Würfe neben das Tor brachten den SHV auf die Verliererstraße.

Letztendlich musste die erste Niederlage der Saison (12:9) hingenommen werden. Leider.

Für die Trainer hieß es anschließend, ganz viele Tränen zu trocknen und die Jungs wieder aufzubauen. Hauptaugenmerk war hierbei zu erklären, warum die Spieler der Heimmannschaft Tore erzielen konnten, obwohl teils gravierende Fehler nicht als Freiwürfe/Abwürfe für den SHV gepfiffen wurden.

Festzuhalten bleibt, dass der SHV ebenbürtig war und mit drei eigenen Fehlwürfen wenigen zumindest ein Unentschieden erreicht hätte. 

Die Moral hat gestimmt, genauso wie die Abwehrarbeit. Hier haben die Jungs im Vergleich zu den letzten Spielen einen riesigen Schritt in die richtige Richtung gemacht.       

Mit den Erfahrungen aus dem ersten Spiel, gerade der zweiten Halbzeit, können die Trainer positiv in die Zukunft sehen, auch über die Saison hinaus. Zudem war heute erkennbar, dass sich das Torwarttraining, durchgeführt von Kathrin Freitag, auszeichnet. Beide Torwarte hielten, was zu hielten war.

Die Trainer sind stolz auf euch alle, ihr habt euch nicht aufgegeben!

Ein besonderer Dank gilt den mitgereisten Eltern und Angehörigen für ihre unglaubliche Unterstützung. Es war ein ohrenbetäubender Lärm in Halle, den auch ihre Kinder wohlwollend wahrgenommen haben.

Für den SHV spielten:

Rene Kann / Finley Pflug (TW), Kai Michaelsen (10), Jonas Tramp(3), Magnus Reifl(4), Tillmann Schöberlein, Dennis Kusnezov, Michael Kusnezov, Mattis Bowitz(2), Luis Pusch, Fiete Murswiek, Henning Rabe(1), Adrian Freitag, Karl Heichel

(MT)