Aktuelles

26.09.2018
Zweite Männer mit Fehlwurffestival in Schwaan

Am vergangenen Samstag reiste die zweite Männermannschaft zum zweiten Auswärtsspiel der aktuellen Saison nach Schwaan. Die Stralsunder musste auf Eric Hoffmann und Niklas Felkel verzichten, dafür gab Rico Mittmann sein Comeback auf dem Spielfeld und auch Neuzugang Paul Arnold, der Studiums bedingt nach Stralsund gezogen ist, stand zum ersten Mal auf der Platte.Bis zum 3:3 nach gut neuneinhalb Minuten verlief das Spiel ausgeglichen, ehe sich die Hausherren auf Grund von zahlreichen Fehlern der Stralsunder auf 8:4 absetzen. Dieser Rückstand hatte auch bis zum Pausenpfiff beim 14:10 bestand. Dem SHV machten vor allem etliche Fehlwürfe zu schaffen und die Spieler verzettelten sich zu oft in Einzelaktionen. Der Ball lief nicht flüssig durch die eigenen Reihen und auch die Torhüter hatten nicht ihren besten Tag erwischt.Am Spielverlauf änderte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit vorerst nichts. Die Schwaaner nutzten die Fehler im Angriff und die Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr gut aus und setzten sich nach knapp 40 Minuten auf 19:12 ab. Das Spiel schien bereits zu diesem frühen Zeitpunkt entschieden, als urplötzlich ein Ruck durch die Mannschaft ging. Auf einmal agierte die SHV-Defensive aggressiver und beweglicher und erkämpfte sich so etliche Ballgewinne, welche wiederum in schnelle Gegenstöße umgemünzt werden konnten. Innerhalb von knapp 7 Minuten kamen die Stralsunder so auf 19:18 heran. Das Spiel schien zu kippen, aber auch in dieser Phase vergab die Mannschaft einige gute Möglichkeiten. 10 Minuten vor Schluss setzten sich die Hausherren begünstig von zwei weiteren individuellen Fehlern auf 22:19 ab. Diesem Rückstand lief der SHV bis zum Schluss hinterher und kassierte mit 24:21 die zweite Saisonniederlage.Auch wenn am Schluss mit einigen Pfostentreffern und Abprallern auch das nötige Quäntchen Glück gefehlt hat, so sind die sage und schreibe 32 Fehlwürfe einfach viel zu viel, um in dieser Liga ein Spiel zu gewinnen. Positiv zu erwähnen ist sicherlich, dass die Abwehr in der zweiten Halbzeit zu gewohnter Stärke zurückgefunden und dass sich kein Spieler trotz etlicher Frustmomente aufgegeben und bis zum Schluss gekämpft hat.Am nächsten Sonntag trifft die Mannschaft in der heimischen Diesterweghalle auf den HSV Grimmen. Dann wird eine deutliche Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen notwendig sein, aber extra motivieren braucht man für so ein Derby natürlich niemanden.

Für den SHV spielten: Groth, Sinnig; Mittmann (5), Zober (2), Badendieck (1/1), Haack, Pomorin (3), Baresel (8/1), Uecker (2), Meyer, Schütt, Arnold