Aktuelles

18.04.2018
Zweite Männer mit kleinem Kader chancenlos

Zum Gastspiel beim Tabellendritten in Güstrow trat die zweite Männermannschaft des Stralsunder mit dezimiertem Kader an. Sieben Spieler mussten aus diversen Gründen ersetzt werden. A-Jugendspieler Niklas Felkel konnte auf Grund von Schulterproblemen zudem nur in der Abwehr eingesetzt werden, sodass nur noch drei gelernte Rückraumspieler voll einsatzfähig waren.

Trotzdem kam die Mannschaft vor allem im Angriff gut in die Partie. Beide Mannschaften hielten sich bis zum 6:6 nach knapp 10 Minuten nicht viel mit Defensivarbeit auf und spielten schnell und druckvoll nach vorne. Der SHV stabilisierte sich in der Abwehr zuerst und setzte sich in den folgenden fünf Minuten auf 7:10 ab. Bis zum 10:12 nach 22 Minuten blieben die Stralsunder in Front, ehe sich ein weiterer Spieler verletzte und in der Folge nicht mehr eingesetzt werden konnte. Den SHV-Jungs fehlte somit eine weitere wichtige Stütze in Abwehr und Angriff, was letztendlich auch nicht mehr zu kompensieren war. Bis zum 13:13 zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff konnte die Mannschaft das Spiel noch ausgeglichen gestalten, kassierte dann aber durch überhastete Abschlüsse noch drei Gegentore, wobei das letzte deutlich nach der Pausensirene fiel, was nicht nur bei den Stralsundern für Verwunderung sorgte.

In der zweiten Halbzeit lief dann vor allem in der Abwehr nicht mehr viel zusammen. Vor allem den starken Güstrower Rückraum bekam man überhaupt nicht mehr in den Griff. Über die Stationen 18:13, 21:14, 24:16 und 31:21 erspielten sich die Gastgeber einen deutlichen 37:27 Heimsieg. Der SHV gab sich zwar zu keinem Zeitpunkt auf, war aber auf Grund von schwindenden Kräften und fehlenden Wechselmöglichkeiten in der zweiten Halbzeit letztendlich chancenlos.

Am nächsten Sonntag empfängt die Truppe den Landesmeister und Pokalsieger Fortuna Neubrandenburg in der heimischen Diesterweghalle.

Für den SHV spielten: Groth (1.-42. 12 P.) Wehrmann (42.-51. 2 P.), Sinnig (51.-60. 2 P.); Haack (3), Glandt (5), Hoffmann (11/5), Felkel, Zober, Salewski (3), Pomorin (5), Härtel