Aktuelles

23.03.2018
Stralsunder HV will Rechnung mit Altlandsberg begleichenDie Handballer haben das Hinspiel 30:32 verloren/ Zu Hause soll nun ein Sieg her

 

 

Stralsund. Fünf Partien stehen den Handballern des Stralsunder HV in dieser Oberliga-Saison noch bevor. Neben dem Rückspiel bei den Füchsen in Berlin Anfang Mai gehört die Partie gegen den MTV Altlandsberg (morgen 19.30 Uhr) wohl zu den schwierigsten für die Sportler.

Die Gäste stehen derzeit auf Platz vier und konnten schon das Hinspiel mit 32:30 für sich entscheiden. Die Mannschaft von Trainer Markus Dau und Co-Trainer Marcel Effenberger hat also eine Rechnung mit den Brandenburgern offen. „Im Hinspiel hatten wir keinen guten Start, doch dann haben wir uns gefangen und zur Pause auch geführt“, erinnert sich Markus Dau. Damit, dass Altlandsberg Florian Zemlin in die Manndeckung genommen hatte, seien die Sundstädter am Ende auch zurecht gekommen. Mit 15:13 ging es für die Stralsunder in die Kabine. „Wir haben den Sieg aber aufgrund unserer eigenen Undiszipliniertheit abgegeben“, erklärt Dau. Die Handballer handelten sich Zeitstrafen ein und verwarfen einige Bälle.

„Bis zur 37. Minute hatten wir das Spiel im Griff und lagen vorn. Doch dann haben wir durch unsere Fehler den Gegner stark gemacht“, erinnert sich auch Benjamin Hinz.

Das soll im Rückspiel nicht wieder geschehen. Außerdem fordert Coach Dau eine bessere Chancenverwertung. „Seit der Partie gegen Usedom zieht sich das durch. Wir erabeiten uns die Bälle und Wurfmöglichkeiten, vergeben aber viel zu viele davon“, sagt er.

Feldspieler Benjamin Hinz erwartet in jedem Fall eine Partie auf Augenhöhe. „Altlandsberg hat viele gute Spieler und auch die Torhüter machen einen guten Job“, sagt er. Spielerisch dürften die Gastgeber das Team nicht unterschätzen – immerhin habe Altlandsberg immer oben mitgespielt in der Liga.

Zudem sei der SHV, was den Kader angehe, immer noch gebeutelt. Im Kampf um die Punkte wird das Team auf Christian Schwerin und Kapitän Martin Brandt verzichten müssen. Sie fallen verletzungsbedingt weiter aus. „Und der Einsatz von Kay Landwehrs ist ebenfalls noch nicht ganz sicher“, sagt Dau. Dafür hat sich Fynn Martin Tippelt wieder erholt. „Wir wissen aber, um was es geht, wollen gewinnen und die Punkte zu Hause behalten“, betont Hinz.

Nach dem Duell haben die Handballer zwei Wochen Pause. Das nächste Spiel, beim SV Brandenburg-West, steht am 14. April an.

 

Manuela Wilk / Ostsee-Zeitung