Aktuelles

23.02.2018
SHV erwartet enges Derby

 

Handballer treffen in Oberliga auf Verfolger Usedom / Dau-Team muss siegen

Stralsund. Um die Chance auf den Aufstieg zu wahren, müssen die Oberliga-Handballer des Stralsunder HV alle Spiele bis zum Saisonende gewinnen. Ein Team, dass ihnen dabei im Weg stehen könnte, ist der HSV Insel Usedom.

Morgen reisen die Stralsunder zum Derby auf die Urlaubsinsel (Samstag 19.00 Uhr). „Ich rechne damit, dass es wie im Hinspiel, eine sehr enge Partie wird“, sagt Trainer Markus Dau. Mit einem Sieg im Derby wären die derzeit Drittplatzierten nur noch zwei Punkte vom SHV entfernt.

Als der HSV am Sund zu Gast war, unterlag das Team knapp mit 25:26. „Es war damals ein Spiel auf Augenhöhe. Es hätte auch unentschieden enden können“, erinnert sich Markus Dau. Dieses Mal muss definitiv ein Sieg her. „Wir müssen ja jede Partie für uns entscheiden. Aber wir starten voller Vorfreude ins Derby“, so Dau. Denn in der Usedomer Halle herrsche immer eine gute Stimmung. „Ich hoffe, dass uns auch dieses Mal viele Fans unterstützen“, so der Trainer. Genau solche Spiele, in großen, gut gefüllten Hallen und bei toller Stimmung machten den Handball-Sport aus.

Um dem Gegner paroli bieten zu können, müssten die Stralsunder – im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Grünheide – im Angriff eine Schippe drauf legen. „Im Tempospiel ist noch Luft nach oben. Das muss geordneter ablaufen“, sagt Markus Dau. Mit der Leistung der Abwehr sei er dagegen recht zufrieden. „Gegen Grünheide haben wir schon aggressiv gespielt. Das war so in Ordnung“, meint er. Schwierige Phasen, in denen es immer mal enger wurde, habe der SHV immer wieder in den Griff bekommen. „Und das schon in der gesamten Saison. Daher blicke ich auch positiv auf das Derby“, ist Markus Dau von seinem Team überzeugt. Auch die Statistik gibt ihm Recht. Die Stralsunder Mannschaft erzielte mit 514 Toren die meisten Treffer in der Liga. Dem HSV Insel Usedom gelangen fast 60 Tore weniger.

(Manuela Wilk / OZ)