Aktuelles

21.02.2018
Zweite Männer ziehen ins Pokal-FinalFour ein

 

Zum Viertelfinale im HVMV-Pokal reiste die zweite Mannschaft des Stralsunder HV am vergangen Samstag zum Ligakonkurrenten HC Vorpommern Greifswald. Das Hinspiel der aktuellen Saison ging in Greifswald mit 28:32 verloren.

Knapp 10 Minuten brauchte die Mannschaft, um im Spiel anzukommen. 4:1 stand es zu diesem Zeitpunkt bereits für den Gastgeber ehe Tom Härtel die Durststrecke beendete und eine kleine Aufholjagd einleitete. Beim 5:5 nach gut 14 Minuten waren die Stralsunder voll im Spiel und ging drei Minuten später durch Rene Zober erstmals in Führung. In der Folge entwickelte sich ein spannendes, wenn auch nicht gerade hochklassiges Spiel. Die Stralsunder stellten im Gegensatz zu den letzten Punktspielen wieder eine starke Abwehr, leistete sich aber vor allem in der ersten Halbzeit zu viele einfache technische Fehler. Auch in Hinsicht auf die Chancenverwertung zeigte sich noch deutliches Steigerungspotenzial. Das Auslassen ein paar hundertprozentiger Möglichkeiten verhinderte eine Führung zur Halbzeit. So bedurfte es eines direkt verwandelten Freiwurfs von Eric Hoffmann um wenigstens ein Unentschieden in die Pause zu retten. Beim Stand von 10:10 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit gingen die Hausherren schnell mit 12:10 in Führung, ehe die mit Abstand beste Phase der Stralsunder begann. Eine kompromisslose und bewegliche Abwehr verhinderte 10 Minuten lang Gegentreffer und endlich konnten die zahlreichen Ballgewinne in Tempogegenstöße und sogenannte einfache Tore umgemünzt werden. Dem SHV gelangen so sieben Tore in Folge, ehe die Greifswalder per Siebenmeter wieder zu einem Torerfolg kamen. Tom Härtel erzielte in Unterzahl das 18:13 für die Stralsunder, die dann dem hohen Tempo etwas Tribut zollen mussten. Zwar stand die Abwehr weiterhin sehr gut, aber im Angriffsspiel schlichen sich jetzt wieder einige Nachlässigkeiten ein. Die Gastgeber nutzten diese und waren nach drei erfolgreichen Kontern wieder auf 18:16 herangekommen. Knapp 14 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen und die Begegnung drohte zu kippen. Doch die SHV-Jungs kämpften weiter um jeden Meter Raum. Eric Hoffmann erzielte zwei ganz wichtige Treffer zum 19:16 und 20:17 und unterbrach somit den Lauf der Greifswalder. Die letzten 10 Minuten waren ein Kampf auf Biegen und Brechen. Die SHV-Abwehr deckte trotz der fortgeschrittenen Spieldauer weiter auf hohem Niveau, aber im Angriff machte sich der Kräfteverschleiß dann doch deutlich bemerkbar. In den letzten fünf Minuten wurden drei glasklare Torchancen liegengelassen, ehe Eric Hoffmann mit seinem sechsten verwandelten Siebenmeter knapp zwei Minuten vor Schluss beim Stand von 23:20 (gleichzeitig Endstand) für die Entscheidung sorgte.

Nach den letzten beiden eher enttäuschenden Punktspielen war dieser Sieg und der damit verbundene Einzug ins Pokal-FinalFour ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Vor allem die hervorragende Abwehrarbeit und der Kampf um jeden Zentimeter Raum waren Grund zur Freude im SHV-Team. Hervorheben muss man an dieser Stelle die Leistung von Niklas Felkel. Der 17-jährige machte vor allem in der Abwehr ein sehr gutes Spiel und war mit vielen Ballgewinnen am Erfolg der Mannschaft beteiligt.

Wenn es gelingt diese Leistung zu kompensieren und dazu noch die technischen Fehler zu reduzieren kann man durchaus optimistisch auf den weiteren Saisonverlauf blicken. Am Sonntag trifft die Mannschaft in der heimischen Diesterweghalle auf den Schwaaner SV.

Für den SHV spielten: Groth (15 P.), Sinnig; Badendieck, Meyer, Haack (5), Härtel (5), Glandt, Kaden, Hoffmann (10/6), Felkel (1), Zober (2), Pomorin, Salewski