Aktuelles

10.02.2018
Handballer holen Auswärtspunkte


Stralsunder HV gewinnt das Duell beim VfV Spandau nach Anlaufschwierigkeiten mit 28:20

Stralsund/Spandau. Einen 28:20-Sieg holte der Tabellenzweite der Handball-Oberliga Stralsunder HV beim Tabellenelften VfV Spandau. Ein Ergebnis, das sicher höher hätte ausfallen können. „Die erste Halbzeit war nicht das, was wir uns vorgestellt hatten“, gesteht Martin Hoffmann. Eigentlich wollten die Gäste vom Sund mit einer guten Abwehr glänzen, um frühzeitig den Druck rausnehmen zu können. Doch die Situation in der Halle, in der ohne Haftmittel gespielt werden muss, ließ die Stralsunder nicht so schnell zu ihrer Form finden.

„Wir haben in der Abwehr nicht so gut gestanden und die Bälle nicht konsequent zu Ende gespielt“, analysiert Hoffmann. Nachdem es den Gästen überlassen wurde den ersten Treffer zu erzielen, ließen sie wiederum die Hausherren auf 3:1 davon ziehen. Der Ausgleich folgte in der siebenten Minute. Doch damit brachten die Stralsunder noch keine Konstanz in ihr Spiel. Selbst nach der erstmaligen 9:8-Führung für den SHV gelang es dem Gastgeber immer wieder auf zwei Tore vorweg zu eilen. Erst zum Halbzeitpfiff wies die Anzeigetafel mit 13:14 erneut einen Punktvorsprung für die Gäste aus. „Die erste Halbzeit haben wir wirklich nicht gut gespielt und einfach zu viele Fehler gemacht“, so Martin Hoffmann.

Nach einer Pausenansprache von Coach Markus Dau hatten sich die Stralsunder zum zweiten Durchgang nun auf die Bedingungen eingestellt und hatten zur 41. Minute mit dem mittlerweile fünften Treffer von Fynn-Martin Tippelt einen Drei-Tore-Vorsprung beim 15:18 erzielt. In der zweiten Halbzeit fand dann vor allem Benjamin Hinz mit sechs Treffern in seine Höchstform.

Die Spandauer konnten dem Gästetempo nicht mehr mithalten und der Chancenverwertung nicht viel entgegensetzen. Den erarbeiteten Vorsprung verwaltete die Dau-Crew nun sicher und baute bis zum Abpfiff auf 28:20 aus.

„Das war sicher nicht unsere beste Leistung, aber es ging darum das Spiel zu gewinnen und das haben wir im Endeffekt geschafft“, so ein erleichterter Martin Hoffmann. „Somit sind wir letztendlich alle zufrieden und das Ergebnis ist insgesamt okay.“

VfV Spandau: Hartisch, Borstädt – Zander, Finck 1, Hasper, Alkrad 5/2, Rau 10, Germann, Leyer 2, Hoffmann 1, Münster.

Stralsunder HV: Ligarzewski – Langschwager 2, Baresel, Tippelt 6, Landwehrs, Brandt 1, Hoffmann 4, Hinz 10,/2 Schwerin, Zemlin 4, Trupp 1, Ehlers, Korth.

Siebemeter: Spandau 3/2, SHV 2/2.

Strafminuten: Spandau 2, SHV 8 inkl. Rot gegen Langschwager nach der dritten Zeitstrafe (50.).

Wenke Büssow-Krämer/Ostsee-Zeitung