Aktuelles

15.01.2018
SHV siegt in Berlin

Berlin/Stralsund. Die Handballer der Stralsunder HV sind mit einem Erfolg ins Jahr gestartet. Trotz des kleinen Kaders – neben Martin Hoffmann und Jakub Vanek fiel kurzfristig auch Torhüter Tom Korth aus – holte sich das Team vom Sund einen Sieg in Berlin. Schon zur Halbzeit führten die Gäste in der Oberliga-Partie gegen die SG OSF Berlin mit 15:12. Auch am Ende hatte Stralsund einen Drei-Tore-Vorsprung (28:25).

Trainer Markus Dau: „Wir wussten vorher, dass es unter den Voraussetzungen schwer wird, aber wir haben von Anfang an das Spiel bestimmt.“ Im großen und ganzen gehe die Leistung des Teams in Ordnung. Allerdings habe der SHV zu unruhig gespielt. „Wir haben es verpasst, uns früher abzusetzen. Vielleicht lag es an der Auftaktnervosität“, meint Dau. Dennoch ist der Sieg ein Achtungszeichen. Denn die Stralsunder brachten den Berlinern ihre zweite Heimniederlage bei. Nur die zweite Mannschaft der Füchse hatte die SG OSF Berlin bislang zu Hause geschlagen.

Zum Erfolg trug auch Kapitän Martin Brandt einen großen Teil bei. „Es hat mich sehr gefreut, dass er spielen konnte. Er hat für viel Stabilität gesorgt. Das haben wir auch gebraucht“, sagt der Trainer. Daher habe er den Kapitän auch länger spielen lassen, als ursprünglich geplant. „Ich war etwas besorgt, ob der lange Einsatz nicht zu früh kommen würde“, meint Dau. Auch Christian Schwerin und Jon Ehlers hätten eine gute Partie gespielt.

Das Team sei zudem verhältnismäßig gut ohne das beim Handball übliche Haftmittel ausgekommen. Markus Dau: „Es gab vielleicht ein paar Fehlwürfe vorn zu viel, aber sonst lief es gut.“
(Manuela Wilk/OZ)