Aktuelles

14.01.2018
Spielbericht WJC

Die wJC hatte am heutigen Sonntag die Mannschaft vom Pasewalker HV zu Gast. Die Gäste waren bisher in dieser Saison sieglos, hatten aber gegen die Eintracht aus Rostock nur mit einem Tor verloren. Wir waren also gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Auf der Bank hatte als Interimscoach wieder der Trainer unserer wJA platzgenommen. Ziel sollte es im heutigen Spiel sein, über eine gute Abwehr die Bälle zu erobern und durch Tempogegenstöße einfache Tore zu erzielen. Nach anfänglichem abtasten fand unsere Mannschaft dann auch ganz gut ins Spiel und konnte sich bis auf 5:2 absetzen. Kleinere Fehler brachte den Gegner aber wieder ins Spiel, so dass dieser bis Mitte der ersten Halbzeit wieder auf 6:5 verkürzen konnte. Dies war dann für die Mannschaft ein kleiner Weckruf. In der Abwehr wurde jetzt besser miteinander kommuniziert. In Folge dessen setzten wir uns bis zur Halbzeit wieder auf 10:5 ab. In der Pause wurden dann die Vorgaben für die zweite Halbzeit mit einer defensiven Deckung besprochen. Auch hier galt weiterhin, dass Spiel nach vorne schnell zu machen. Die zweite Halbzeit gestaltete sich dann auch über weite Strecken wie geplant. Die Abwehr machte ihre Sache sehr gut und die Mannschaft aus Pasewalk fand kaum einen Weg hindurch. Nur vereinzelt konnten sie sich wirkliche Chancen erarbeiten. Beim Stand von 16:6 war die Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen und es konnte ordentlich gewechselt werden, um allen Spielerinnen gleichermaßen Spielanteile zu ermöglichen. Des Weiteren bot sich natürlich auch die Möglichkeit, bestimmte Sachen auch einmal unter Wettkampfbedingungen zu üben und aus zu probieren. Am Ende stand ein, auch in dieser Höhe, verdienter 21:10 Heimsieg auf der Anzeigetafel. Zusammenfassend kann man sagen, dass gerade im Umschaltspiel nach vorne ein deutlicher Schritt im Vergleich zum letzten Spiel gemacht wurde. Wenn man heute Kritikpunkte suchen möchte, kann man die Chancenverwertung nennen. Zu oft wurden gut erspielte Chancen durch technische Fehler beim Abschluss nicht genutzt. Aus einer insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung kann man heute Emilia Krüger hervorheben, der es immer wieder gelang, durch schnelle Bewegungen den Gegner hinter sich zu lassen und so mit 8 Toren zur erfolgreichsten Torschützin ihre Mannschaft zu avancieren.

Für den SHV spielten heute: F. Bergemann, E. Birnbaum, J. Förster, L. Grundmann, M. Wegner, S. Pigors, E. Jacobs, L.-S. Rieck, E. Krüger, A. Sack, L.-S. Meyer, J. Kadach und Z. Ahmadi.

(TR)