Aktuelles

27.11.2017
Spielberichte II. Männer, Frauen, MJD

2. Männer verlieren in Greifswald

Ihre dritte Niederlage in Folge mussten am vergangenen Sonntag die 2. Männer des Stralsunder HV einstecken. Wie schon in den letzten Spielen gegen Warnemünde und Wismar verhinderte eine Mischung aus wenig sattelfester Defensive und ausgelassener Chancen in der Offensive ein Erfolgserlebnis.

Bereits in der Anfangsphase deutete sich an, dass sich die Abwehrarbeit im Vergleich zu den letzten Spielen noch nicht wesentlich verbessert hatte. Mit einfachsten Mitteln kamen die Greifswalder zu freien Möglichkeiten und nutzten diese konsequent aus. Dass es bis zum 6:6 nach knapp 10 Minuten ausgeglichen zuging lag vor allem an der bis dahin noch guter eigenen Torwurfquote. Als diese nachließ setzten sich die Gastgeber mit drei Toren in Folge auf 9:6 ab und zwangen SHV-Trainer Gunnar Jasmann zu einer Auszeit um seine Mannschaft wachzurütteln, welche bis dahin die nötige Einstellung für so ein Derby vermissen ließ. Diese schien zunächst auch zu fruchten. Erik Hoffmann brachte seine Mannschaft mit fünf Toren in Folge auf 11:11 heran, ehe sich die Hausherren mit einem 4:0 Lauf erneut absetzen konnten. Nick Kaden brachte seine Mannschaft dann mit zwei Toren vom Kreis bis zur Halbzeit auf 13:16 heran.

Diesem Rückstand lief der SHV in der zweiten Hälfte bis zur 44. Minute (20:23) hinterher. Anschließend sorgten einige gelungene Aktionen, vorne wie hinten, scheinbar endlich für den ersehnten Ruck in der Mannschaft. Als Ole Pomorin nach 49 Minuten den Treffer zum 24:24 erzielte, schien das Spiel zu kippen. Leider konnte dieses Momentum nicht genutzt werden. Greifswald antwortete mit zwei eigenen Treffern. Erik Hoffmann gelang in der 54. Minute nochmal der Anschluss zum 26:27, danach ging beim SHV nichts mehr. Beste Möglichkeiten wurden ausgelassen, während auf der anderen Seite gefühlt jeder Wurf ein Treffer war. So erzielten die Hausherren erneut vier Tore in Folge. Beim 26:31 zwei Minuten vor Schluss war das Spiel somit entschieden. Per 7m stellte Erik Hoffmann mit seinem 16. Treffer den 28:32 Endstand her.

Wieder einmal war nicht die Niederlage an sich enttäuschend, sondern die Art und Weise, wie zu zustande kam. Unerklärliche Abstimmungsprobleme in der Defensive, mangelhaftes Überzahlspiel, phasenweise schwache Chancenverwertung und auch zu wenig Emotionalität prägen momentan das Bild. Daran wird in den nächsten Wochen intensiv gearbeitet werden, damit die Mannschaft ihr Potential, dass sie in den ersten fünf Saisonspielen gezeigt hat, wieder abrufen kann. Bis Weihnachten stehen noch zwei weitere Auswärtsspiele auf dem Plan. Am 9.12 beim Tabellenführer Fortuna Neubrandenburg (14:0 Punkte) und eine Woche später beim Vorletzten Mecklenburger Stiere II (3:11). Die zweiten Männer belegen jetzt mit 7:9 Punkten Rang 9.

Für den SHV spielten: Groth (3 P.), Sinnig (7/1 P.); Glandt, Haack H., Pomorin (6), Haack M. (2), Badendieck (1), Kaden (3), Saleweski, Ewert, Zober, Hoffmann (16/7)

SHV Frauen verlieren Heimspiel gegen die SV GW Schwerin II

In einem weiteren Heimpunktspiel der MV- Liga der Frauen empfing das SHV Team in heimischer Karsten Sarnowhalle die zweite Mannschaft der SV GW Schwerin.
Im Spitzenspiel der Liga musste das einheimische Team eine 18:22 Niederlage einstecken, Schwerin war das bessere Team und gewann verdient.

Bis zur 20. Spielminute konnte die SHV Sieben über die Spielstände 2:2, 3:3, 5:7 und 6:8 noch mithalten. Dann bauten die Gäste bis zur Pause die Führung auf sechs Tore zum 7:13 aus und hatten das Spiel vorentschieden. 22 Fehlwürfe bzw. Abspielfehler auf Stralsunder Seite in diesen ersten dreißig Spielminuten waren einfach zu viel, so konnte man dem Schweriner Spitzenteam keine Paroli bieten.
In den zweiten dreißig Spielminuten hatten die Gäste den besseren Start.

Sie bauten die Führung auf acht Tore aus (8:16, 40. Minute). Eins kann man dem SHV Team nicht absprechen, mit viel Kampfgeist stemmten sie sich gegen die drohende klare Niederlage. Krasse Fehler im heimischen Team konnten die Gäste immer wieder zu leichten Toren nutzen. Trotzdem konnte das SHV Team in der verbleibenden Spielzeit den Rückstand auf vier Tore begrenzen und somit die Niederlage noch erträglich erscheinen lassen.

Für den SHV spielten: Laura Foth, Marie Schult; Paula Reumuth 2, Marie Toschke 2, Jenny Hamann, Julia Herrmann 1, Nele Fischer 1/1, Nele Schumacher 2/1, Peggy Hannawald 4, Julia Roth 5, Emely Wagner 1, Grit Karsten.
(WB)

Deutlicher Heimsieg

Im Heimspiel der männlichen Jugend D gegen den Stavenhagener SV verzichtete das Trainerduo in der Aufstellung auf den kompletten älteren Jahrgang. Demnach sollte es von der Papierform her ein relativ enges Handballspiel werden. Doch weit gefehlt. Durch eine kompakte Abwehr wurden die Gäste zu einfachen Ballverlusten und unvorbereiteten Torabschlüssen gezwungen. Dabei konnte sich Torwart René Kann mehrfach mit sehenswerten Paraden auszeichnen. Und so wurde sich schnell ein beruhigendes Polster erarbeitet. Beim Stand von 7:0 trafen die Jungs aus der Reuterstadt erstmals. Bis zur Pause wurden nur 4 Tore zugelassen (13:4).

In der zweiten Halbzeit sollte sich am Spielverlauf nichts ändern. Es wurde munter durchgewechselt, ohne dass Stavenhagen den Vorsprung verringern konnte. Das letzte Tor gelang den Gästen zum Zwischenstand von 16:7. Anschließend trafen nur noch die Hausherren. Endstand 21:7, was Tabellenplatz 2 zur Folge hat.
Einziges Manko des Tages: Die Chancenverwertung. Unzählige ungehinderte Würfe verfehlten das Tor oder landeten direkt beim gegnerischen Torhüter. Dies gilt es bis zum 09.12. abzustellen. Dann ist die D-Jugend bei den in dieser Saison bärenstarken Grimmenern zu Gast.

Für den SHV spielten:
René Kann, Jonas Tramp (TW); Fiete Strüwing (5); Kai Michaelsen (3); Laurent Thämlitz (3); Magnus Reifl (2); Karl Heichel (2); Mattis Bowitz (2); Dennis Kusnezov (1); Tillman Schöberlein (1); Henning Rabe (1); Torge Mahnken (1); Matti Bischoff; Luis Pusch
(MT)