Aktuelles

13.11.2017
Spielberichte WJE, WJA, Frauen

Weibliche Jugend E erneut mit Sieg und Niederlage

 Am vergangenen Wochenende hatte die weibliche Jugend E ihr drittes Punktspielturnier in Greifswald.

Die Gegner hießen an diesem Tag  Fortuna Neubrandenburg und Pasewalker HV.

Im ersten Spiel wollte man so lange wie möglich dagegenhalten um nicht gegen einen sehr starken Gegner unterzugehen. Gegen die körperlich und technisch überlegenen Neubrandenburgerinnen lagen unsere Mädels zur Halbzeit bereits mit 10:4 hinten. Wir waren immer einen Schritt zu langsam, was der Gegner sehr gut ausnutze und in Tore umwandelte. Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gestaltete sich recht ausgeglichen, jedoch zeigte sich auch hier im weiteren Verlauf die spielerische Überlegenheit von Neubrandenburg, da die Würfe sehr präzise auf unser Tor kamen. Am Ende wurde das Spiel mit 18:7 verloren. Erfreulich war das keine Spielerin den Kopf hängen lies und trotz des hohen Rückstandes zu jeder Zeit ihr bestes gaben! Am Ende wurde das Spiel mit 18:7 verloren.

Im zweiten Spiel gegen den Pasewalker HV sollte die gute Leistung von der ersten Partie wiederholt werden, um einen Sieg einzufahren. Die Abwehr war in der ersten Halbzeit (Spielmodus 3:3) näher an ihren Gegenspielerinnen dran, um deren Räume so weit wie möglich einzuengen. Im Angriff wurden die Chancen genutzt, so dass es mit einer 8:4 Führung in die Pause ging. In der zweiten Halbzeit (Spielmodus 5:0) hatten beiden Mannschaften gute Möglichkeiten gehabt. Stralsund konnte sich nicht weiter absetzen, Pasewalk wiederum nicht verkürzen. Unsere Mädels ließen nichts mehr anbrennen und gewannen dieses Spiel mit 11:7.

Unterm Strich zeigten alle Spielerinnen, insbesondere unsere beiden Torhüterinne, eine gute Leistung! Diese gilt es nächste Woche beim nächsten Punktspieltag in Wolgast zu bestätigen.

 

Für den SHV spielten: L. Marsand und V.Schreiber im Tor sowie J. Burandt, L. Wenzel, M. Kästner, P. Meyer, L. Broszeit, M. Bergemann, M. Zober und H. Heinrich auf dem Feld.

(RZ)

SHV Frauen verlieren Heimspiel gegen Wismar

 In einem weiteren Heimpunktspiel der MV- Liga der Frauen empfing das SHV Team in heimischer Karsten Sarnowhalle die zweite Mannschaft der TSG Wismar. Mit der 17:18 Niederlage enttäuschte das Team vor heimischen Publikum in Angriff und Abwehr.

Nach einer schnellen 5:0 Führung (10. Spielminute) konnte das SHV Team bis zur 17.Minute eine 7:3 Führung erspielen, wobei hier schon zwei 7m-Bälle auf SHV Seite nicht verwandelt wurden.

Bei einer sicheren Führung folgte Fehlwurf auf Fehlwurf, so das Wismar Tor um Tor aufholte. Nach dem 7:7 ( 26.) konnten sie bei einer 7:9 Führung in die Pause gehen.

In den zweiten dreißig Spielminuten hatten die Gäste den besseren Start.

Zwei weitere Tore auf Wismarer Seite brachten die erstmalige 4 Tore Führung der Gäste.

In der Folgezeit konnte Stralsund den Rückstand verkürzen, doch 5 Zweiminuten Strafen in der zweiten Spielhälfte ließen die Aufholjagd immer wieder stoppen.

In der 55.Spielminute konnte mit dem 15:16 erstmals der Anschluß erkämpft werden. Als dann 8 Sekunden vor Spielende in Überzahl beim 17:18 aus freier Position nicht das Tor getroffen wurde, hatte Wismar den Sieg sicher. Zu viele Fehlwürfe und einige Ballverluste

besiegelten die Niederlage.

 Für den SHV spielten: Michaela Termer, Laura Foth; Paula Reumuth 3, Peggy Hannawald 1,U. Broszeit 4, Nele Fischer 3, Nele Schumacher 3, Julia Roth 3, Emely Wagner, Jenny Hamann, Grit Karsten, Lene Wienholz.

(WB)

Spielbericht wJA

An diesem Wochenende hatte die wJA die Vertretung der Eintracht aus Rostock zu Gast. Nach der recht überzeugenden Leistung im letzten Heimspiel gegen die SG Grimmen/Loitz war die Mannschaft entschlossen, an diese Leistung anzuknüpfen. Die ersten 10 Minuten ließen sich dann auch recht gut an, was eine 5:2 Führung für unsere Sieben bedeutete. In der Folgezeit wurde es dann jedoch unterlassen, beste Torchancen zu nutzen, so dass die Gäste in der 29. Minute erstmals mit 13:12 in Führung gehen konnten. 2 schnelle Tore durch Hanna Siebert kurz vor der Halbzeit sorgten dann dafür, dass wir mit einem 14:13 in die Pause gingen. Hier wurden dann auch das teilweise mangelhafte Rückzugsverhalten, sowie die mäßige Chancenverwertung angesprochen. Der Start in Halbzeit 2 verlief dann auch recht vielversprechend. In Minute 37 führten wir wieder mit 21:16, aber statt etwas Linie ins Spiel zu bekommen, sorgten technische Fehler und unkonzentrierte Abschlüsse dazu, dass die Gäste in Minute 46 wieder zum 21:21 ausgleichen konnten. Den Rostockerinnen war zu diesem Zeitpunkt allerdings anzumerken, dass die Aufholjagt viel Kraft gekostet hatte und Sie konditionell nicht mehr mithalten konnten. Dies wusste unsere Mannschaft nun zu nutzen. Das Tempo wurde weiter hoch gehalten und der Gegner zu Fehlern gezwungen. Am Ende konnten wir mit einem 28:25 die Platte als Sieger verlassen. Zum Schluss kann man zum heutigen Spiel eigentlich nur sagen, dass es versäumt wurde, den Gegner frühzeitig in seine Schranken zu weisen. Erfreulich ist, dass sich die erzielten Tore auf viele Spielerinnen verteilt haben. Für die kommenden Spiele heißt es aber wieder, die sich bietenden Chancen besser zu nutzen.

Für den SHV spielten: C. Pigors, M. Schult (beide Tor), C. Felkel, S.-R. Krüger, A. Jedaschko, F. Zeume, E. Wagner, M. Teichmann, L. Rackow, J. Gdeczyk, H. Siebert, F. Kasch, F. Kuhn, C. Markwardt.

(TR)