Aktuelles

07.11.2017
Spielberichte vom Wochenende

SHV Frauen mit Niederlage und Sieg

Am Wochenende hatten die Spielerinnen zwei Punktspiele in der MV-Liga zu bestreiten. Am Samstag waren sie zum Nachholspiel in Bützow. Gegen die TSV Bützow war die Anfangsphase des Spiels bis zur 16. Spielminute ausgeglichen (1:1, 2:2,3:3,4:4).
Dann setzten sich die Einheimischen mit vier Toren in Folge zur 8:4 Führung ab (22.).
In dieser Phase des Spiels verletzte sich Stefanie Schneider schwer am Knie, so das sie wenig später ins Krankenhaus gebracht wurde. Die Seiten wurden bei einem Rückstand
von 9:14 gewechselt. Auch in der zweiten Halbzeit wurde das SHV Spiel nicht besser. Durch viele Ballverluste, hier konnte Bützow einige leichte Kontertore werfen und viele heraus gespielte Chancen, die nicht verwandelt werden konnten, war der Rückstand nicht aufholbar. So konnte Bützow verdient über die Spielstände 16:12, 20:15 den Punktekampf mit 26:19 gewinnen.

Im zweiten Punktspiel empfing das SHV Team in heimischer Diesterweghalle den SV Pädagogik Rostock.
Nach einer 2:0 Führung konnte Rostock auf 3:2 verkürzen. Vier Tore von Nele Fischer und drei Tore von Nele Schumacher brachten in der Anfangsviertelstunde eine 7:2 Führung.
In der Folgezeit konnten die Einheimischen im Angriff ihre Chancen nicht verwerten und in der Abwehr wurde schwach agiert, die Folge Pädagogik erzielte in der 20.Minute den 7:6 Anschlusstreffer. Bis zur Pause wurde eine 10:8 Führung heraus gespielt.
In den zweiten 30 Spielminuten wurde mit dem 12:8 schnell eine 4 Torführung erspielt.
In der Folgezeit verlief das Spiel bis ausgeglichen. Zwar konnten die einheimischen immer wieder die drei Tore Führung erzielen, Pädagogik erzielte immer wieder den Anschluss mit dem 21:19 bzw. 22:20 (53.). Zwei Tore jeweils durch Julia Roth und Nele Schumacher brachten mit dem 26:20 die Vorentscheidung in der 57. Spielminute. Mit dem 28:21 Sieg konnte der zweite Tabellenplatz verteidigt werden.

Für den SHV spielten: Michaela Termer, Laura Foth; Stefanie Schneider 1, Paula Reumuth 2, Jenny Hamann, Peggy Hannawald 5, U. Broszeit 3, Nele Fischer 9, Nele Schumacher 19, Julia Roth 7, Emely Wagner 1, Lene Wienholz, Grit Karsten.
(WB)

Zweiter Sieg im dritten Spiel

Mühsam aber erfolgreich agierten die Handballer der dritten Vertretung des SHV. Zu Gast in der eigenen Halle war der HSV Grimmen II, der nach zweijähriger Pause und starker Verjüngung wieder am Spielbetrieb teilnimmt.

Der Gastgeber ging mit 1:0 in Führung, denen dann technische Fehler und Abwehraktionen folgten. Erst in der fünften Spielminute der nächste Treffer, Ausgleich zum 1:1 durch Grimmen. In der Folgezeit sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie, die spielerisch nicht überzeugte, aber Spannung bot. Nach einer Auszeit der Sundstädter gelangen 2Treffer in Folge und sie konnten sich bis zum Pausenpfiff auf 10:7 absetzen.

Die zweite Halbzeit brachte bei beiden Teams mehr Sicherheit und die Torhüter standen mehrfach erfolgreich im Mittelpunkt. Doch die Vorderleute konnten keine Vorentscheidung herbeiführen. Beim 14:11Zwischenstand verblieben noch 15Minuten für die Dritte, etwas für das Torverhältnis zu tun. Aber die Gäste ließen dies nicht zu. Am Ende war es ein verdienter 20:16 Erfolg, den die Hausherren gerne mitnahmen und sich auf Platz 4 der Tabelle vorarbeiteten.
(TH)

Am dritten Spieltag hatte die D-Jugend den Liganeuling HSV 90 Waren zu Gast. Diese verloren die ersten Spiele der Saison recht deutlich.

Daher lautete die Devise, sich frühzeitig einen Vorsprung herauszuspielen, um munter wechseln zu können. In der siebten Minute gelang den Gästen, die nur mit 6 Feldspielern und einem Torhüter angereist waren, das erste Tor. Allerdings hatten die Stralsunder zu diesem Zeitpunkt schon neunmal getroffen und unzählige Torchancen ausgelassen. Einzig dem gut aufgelegten Torhüter der Gastmannschaft gelang es, einen größeren Vorsprung zu verhindern. Er konnte sich mehrfach durch sehenswerte Paraden auszeichnen. Beim Halbzeitstand von 17:3 hatte das heimische Trainerduo bereits alle 12 Feldspieler eingesetzt.

In der zweiten Halbzeit bot sich den zahlreichen Handballinteressierten kein anders Bild. Die Spielunerfahreneren Jungs durften sich weiter beweisen und den Vorsprung weiter ausbauen.
Leider gelang es noch nicht immer, den Blick für den besser stehenden Mitspieler zu haben. Die Nervosität spielte hierbei eine große Rolle. Nichts desto trotz konnten sich am Ende bis auf Torge Mahnken alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Timo Lorenz erzielte in seinem ersten Spiel für den Stralsunder HV gleich ein Tor. Mit dem Endstand von 28:9 können beide Mannschaften zufrieden sein. Ging es doch abermals nicht darum, spielerisch unterlegene Mannschaften aus der Halle zu „schießen“. Die Hausherren verzichteten bereits in der Mannschaftsaufstellung bis auf eine Ausnahme auf alle jahrgangsälteren Spieler.

Am 18.11. wird sich endgültig zeigen, wo der Stralsunder HV in dieser Saison steht. Dann geht es zum derzeitigen Ligaprimus nach Greifswald.

Für den SHV spielten:
René Kann, Jonas Tramp (TW); Fiete Muswiek (1); Luis Pusch (3); Janne Ehlke (1); Henning Rabe (2); Timo Lorenz (1); Torge Mahnken; Laurent Thämlitz (1); Fiete Strüwing (6); Karl Heichel (3); Magnus Reifl (3); Mattis Bowitz (3); Anton Christlieb (4)
(MT)