Aktuelles

05.11.2017
Spielberichte 22.10/23.10

SHV Frauen im Pokal eine Runde weiter

Im HVMV – Pokal hat sich das SHV Team mit einem knappen 17:18 Auswärtserfolg beim SSV Einheit Teterow für die nächste Runde der letzten Acht qualifiziert.
Mit nur sieben Feldspielerinnen antretend konnte die Anfangsphase des Spiels gegen den Tabellen- Zweiten der Verbandsliga bis zum 3:3 (10.) ausgeglichen gestaltet werden.
In der Folgezeit konnte in der Abwehr, wieder vor einer gut haltenden Torhüterin Michaela Termer, gut agiert werden und eine 3:6 Tore Führung erspielt werden. Bis zum Pausenpfiff konnte der Vorsprung auf drei Tore gehalten werden.
In den zweiten dreißig Spielminuten kamen die Einheimischen nach dem 9:12 besser ins Spiel. Grund waren einige Fehlangriffe auf stralsunder Seite. Die nutzten die Gastgeberinnen zum 12:12 Ausgleich (38.) und wenig später zur 14:12 Führung. In dieser Phase kämpfte das SHV Team in der Abwehr sehr gut, nur im Angriff wurden zu viele Chancen nicht in Tore verwandelt. Zwei Kontertore durch Stefanie Schneider brachten den 14:14 Ausgleich und Julia Roth, die mit 8 Treffern die erfolgreichste Torschützin des Spiels war, konnte die 14:15 Führung erzielen. Teterow konnte noch zweimal zum 15:15 bzw. 16:16 ausgleichen bis die SHV Frauen auf 16:18 erhöhten. Mit dem abschließenden 17:18 Erfolg konnte sich das SHV Team in die nächste Pokalrunde retten.

Für den SHV spielten: Michaela Termer, Juliane Karow; Stefanie Schneider 6, Paula Reumuth 3, U. Broszeit, Nele Schumacher 1, Julia Roth 8, Lene Wienholz, Grit Karsten.
(WB)

 

2. Männer ziehen glanzlos in nächste Pokalrunde ein

Am Sonntag machte auch die zweite Männermannschaft des Stralsunder HV auf den Weg nach Hagenow zur zweiten Runde im HVMV-Pokal. Gegen den Verbandsligisten sollte über eine stabile Abwehr sicher in die nächste Runde eingezogen werden.

Bis zum 9:3 nach rund 15 Minuten schien der Marschplan aufzugehen. Unerklärlicherweise kam es dann aber zu einem Spannungsabfall in der ganzen Mannschaft. Die Abwehrarbeit wurde fast komplett eingestellt, Beinarbeit und Kommunikation auf ein Minimum reduziert. Da sich auch im Angriff viele kleine Fehler einschlichen, wurde der Gegner völlig unnötig wieder aufgebaut und kam zur Halbzeit auf 12:9 herran.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild nicht. 17 Fehlwürfe und technische Fehler allein in den zweiten 30 Minuten können nicht der Anspruch der Mannschaft sein. Zwar kam nie wirklich das Gefühl auf, dass das Spiel verloren werden könnte, aber die angesprochen Fehler und die schwache Abwehr, welche die Gastgeber reihenweise zu Würfen von 7, 8 Metern ohne Kontakt geradezu einlud, ließen kein besseres Endergebnis , als das 25:20 zu.

In zwei Wochen trifft die Mannschaft in der heimischen Diesterweghalle auf die zweite Mannschaft von HC Empor Rostock. Hier wird eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten sein.

Für den SHV spielten: Groth (12 P.), Wehrmann (10/1 P.); Glandt (3), H. Haack, Pomorin (4), Felkel (1), Badendieck (9/3), Meyer (1), Ewert, M. Haack (2), Zober 2, Schroth (3), Kaden