Aktuelles

22.08.2017
Starke Stiere bezwingen Sundstädter

Die Stimmung in der Stralsunder Vogelsanghalle ist gut. Der Fanclub der Handballer sowie mehrere hundert Zuschauer unterstützen die Sportler des Stralsunder HV bei ihrem Testspiel gegen die Mecklenburger Stiere Schwerin. Für die Drittligisten aus der Landeshauptstadt ist es der letzte Test vor ihrer neuen Saison. Die Gäste holen sich mit 26 Treffern den Sieg. Schon zur Halbzeit führen sie mit 13:10 gegen die Handballer der Oberliga Ostsee-Spree.

„Wir haben zu viele Torchancen weggelassen“, urteilt SHV-Trainer Markus Dau. Nicht nur, dass die Sportler fünf Siebenmeter verwerfen – „auch aus dem Positionsangriff heraus haben wir uns nicht oft genug durchgesetzt“, so Dau. Ansonsten wäre das Ergebnis sicher knapper ausgefallen, meint er. Dennoch ist der Coach zufrieden mit seinem Team. „Phasenweise haben wir in der Abwehr einen ganz guten Job gemacht“, lobt Dau. Durch die Verletzungen der Mannschaftskapitäne Martin Brandt und Martin Hoffmann fehlen dem Coach zudem zwei wichtige Spieler auf dem Feld.

Die Stiere zeigen sich von Anfang an stark und sorgen früh für die 2:0-Führung, bevor SHV-Neuzugang Florian Zemlin der Anschluss gelingt. Danach kann Benjamin Hinz sogar ausgleichen – doch die Gäste ziehen im nächsten Moment wieder davon und bauen ihre Führung auf vier Tore aus (7:3). Die Stralsunder Fans machen weiter Stimmung und Florian Zemlin verwandelt einen Siebenmeter. Trotzdem scheint es, als könnte der SHV die Abwehr der Stiere einfach nicht durchbrechen. Nach dem 5:10 für den SHV holen die Stralsunder langsam auf, durch die Neuen Johannes Trupp und Tom Langschwager. Bis zur Pause kommt der SHV auf 10:13 heran. „Das ist ein ordentliches Halbzeitergebnis“, sagt Eberhard Klinke. Der Stralsunder ist mit seiner Frau Astrid zum Spiel gekommen. Das Paar hält dem Verein seit mehr als 20 Jahren die Treue. „Die Schnelligkeit und Dynamik des Spiels machen den Reiz aus“, sagt Astrid Klinke. Ginge es nach ihr, sollte der SHV immer gewinnen – auch heute. Ihr Mann sieht es realistischer. „Es sind viele Neue im Team, das muss sich erst alles einspielen“, sagt er. Bis zum Saisonstart bleiben dem SHV noch zwei Wochen Zeit.

Dass das Team auf einem guten Weg ist, bestätigt Kapitän Martin Brandt. „Der Zusammenhalt in der Mannschaft ist gut – alle ziehen mit. Auch menschlich funktioniert es“, sagt er. Und das sei eine der Grundvoraussetzungen für eine starke Saison.

In der zweiten Hälfte präsentiert sich der Gastgeber aggressiver und stärker in der Abwehr. Die Handballer kommen bis auf zwei Tore an die Stiere heran (14:16), bevor die Drittligisten ihnen wieder mit sechs Toren davonziehen. Trotzdem dauert es jetzt auf beiden Seiten länger, bis der nächste Treffer fällt. In der 53. Minute bekommt ein Schweriner eine Zwei-Minuten-Strafe. Das ist eine Chance für den SHV, der durch Florian Zemlin das 16:22 erzielt. Die Stralsunder können diesen Vorsprung nicht mehr aufholen und müssen sich den Schwerinern mit 19:26 geschlagen geben.

Die loben den SHV für seine Leistung. „Sie haben sich gut geschlagen und mit sehr guten Spielern verstärkt“, sagt Interimstrainer Stephan Riediger. „Die Stralsunder sind vom Leistungsniveau her auch in der Lage, mit Drittligisten mitzuhalten“, lobt Riediger die Gastgeber. Für die Schweriner ist das Ergebnis aber zweitrangig, betonen sie. „Uns war es wichtig, das umzusetzen, was wir uns im Training erarbeitet haben“, erklärt der zweite Interimstrainer der Stiere, Dirk Schimmler.

Stralsunder HV: Ligarzewski, Korth – Langschwager 1, Baresel, Tippelt 2, Landwehrs, Hinz 5, Schwerin, Vanek, Zemlin 5, Trupp 6

(Manuela Wilk)