Aktuelles

03.04.2017
SHV hat leichtes Spiel beim BSV

32:22-Sieg in der Oberliga Ostsee-Spree / Benjamin Hinz erzielt zehn Treffer
 
Stralsund. /Berlin. Diesen Pflichtsieg hat die SHV-Crew nahezu mühelos absolviert. Mit 32:22 (9:18) gewannen die Stralsunder Handballer in der Oberliga Ostsee-Spree das Duell beim BSV 92 in Berlin. Bereits nach fünf Minuten hatten sich die Stralsunder Gäste einen 6:0-Vorsprung erarbeitet. Jakub Olejniczak, Martin Hoffmann, Benjamin Hinz und Maic Sadewasser gehörten zu den ersten Torschützen, bevor die Hausherren überhaupt mit ihren ersten beiden Treffern ins Spiel fanden.

Den ersten Siebenmeter verwandelte Benjamin Hinz dann kurz darauf zum 8:3 auf der Anzeigentafel. Doch die Hauptstädter schienen nun im Spiel angekommen und blieben immer wieder dran. Zwar eilten die Gäste mit drei Toren nochmal davon, doch beim 12:7 sah sich SHV-Coach Markus Dau zu einer ersten Auszeit genötigt. In der Folge besannen sich die Stralsunder wieder auf ihre Stärken. Beim 16:8 hatten sie die Begegnung wieder im Griff, was der BSV-Trainer mit einer Verschnaufpause namens Auszeit zu stoppen versuchte. Doch nach dem zweiten erfolgreichen Siebenmeter von Hinz ging die erste Halbzeit mit 18:9 für die SHV-Crew mit einem beruhigendem Polster zu Ende.

 
„Mit ein, zwei Fehlern auf unserer Seite konnte wir mit diesem Stand recht zufrieden sein“, meinte Markus Dau. „Wir konnten viel durchwechseln, um allen ihre Spielanteile zu ermöglichen. Leider lief das Spiel dadurch nicht ganz so souverän weiter“, so der SHV-Coach.

 
Zumindest die erste Hälfte des zweiten Durchgangs gehörte dann wieder ganz den Hansestädtern. Nach zwei weiteren Siebenmetern-Treffern von Hinz stand es schon in der 40. Minute 24:12 für die Gäste von der Ostsee. Die Einheimischen wussten ihre Chancen in der verbleibenden Zeit allerdings auch zu nutzen und machten bis zum 16:26 einige Tore gut. Mit dem kurzen Aufbäumen konnte die am Ligaende kämpfende Mannschaft gegen einen überlegenen SHV das Ruder jedoch nicht mehr herumreißen. Nach einem weiteren Siebenmeter von Marc Hünerbein und einer geschlossenen Mannschaftsleistung nahm die SHV-Crew einen 32:22-Sieg mit nach Hause. „Wir hatten uns vorgenommen, das Ergebnis deutlich zu gestalten. Das ist gelungen“, so Dau. Für den SHV spielten: Szymon Ligarzewski, Marc Hünerbein 4, Kai Baresel 1, Martin Brandt 4, Benjamin Hinz 10, Jakub Olejniczak 5, Martin Hoffmann 3, Maic Sadewasser 2, Lucas-Peter Kladek-Markau, Ole Domning, Jakub Vanek 2, Tim Escher, Adam Swiatek 1, Philipp Groth.


(Ostsee-Zeitung/Wenke Büssow-Krämer)