Aktuelles

02.04.2017
2.Männer verlieren in Warnemünde

Die zweite Männermannschaft des Stralsunder HV reiste am vergangenen Samstag zum letzten Auswärtsspiel der Saison zum Tabellenzweiten SV Warnemünde. Abwehrchef Gunnar Jasmann trug unter der Woche seinen Namen auf die Verletztenliste ein, womit eine weitere wichtige Stütze im SHV-Spiel wegbrach. Trotzdem wäre auch hier wieder mehr drin gewesen, aber die Mannschaft kann momentan ihr Potential einfach nicht abrufen.
So wurde die Anfangsphase gleich völlig verschlafen. Trotz eines gleich zu Beginn gehaltenen Siebenmeters von Tom Korth lagen die Stralsunder schnell 0:4 im Rückstand. Abstimmungsprobleme in der Abwehr, sowie mangelhafte Kommunikation und Beinarbeit machten den Gastgebern das Tore werfen leicht. Vorne lief es nicht viel besser. Wenig Druck auf die Abwehr, schlechtes Timing bei den Kombinationen und daraus resultierende technische Fehler prägten fast die komplette erste Halbzeit den Stralsunder Angriff. Zwar kam man nach einem 3:8 Rückstand etwas besser ins Spiel, konnte dabei den Rückstand jedoch nicht wesentlich verringern. Das Beste an der ersten Hälfte war noch der 10:15 Halbzeitstand.

Deutlich besser verlief dann die Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Vor allem dank einer deutlich verbesserten Abwehrleistung kämpften sich die SHV-Männer auf 16:18 heran. In dieser Phase verpasste man es bei eigener Überzahl jedoch noch weiter Druck auf den Gastgeber aufzubauen. Diese ging 0:2 verloren. Trotzdem war auch beim Stand von 16:19 nach rund 40 Minuten noch alles offen. Was dann geschah ist aber mal wieder nur schwer verständlich. Ganze 10 Minuten blieben beide Mannschaften in der Folge ohne Tor. 10 Minuten lang hatten die Stralsunder hier die große Gelegenheit das Spiel ausgeglichen zu gestalten, stolperten aber immer wieder über ihr schwaches Angriffsspiel. Teilweise haarsträubende Fehlpässe, Fehler in der Vorwärtsbewegung und Fehlwürfe machten das sehr gute Abwehr- und Torwartspiel zunichte. Als den Warnemündern dann das 16:20 gelang gingen die Köpfe runter und das Spiel war praktisch entschieden. Am Stand eine in dieser völlig vollkommen unnötige 18:25 Auswärtsniederlage zu buche.

Sicherlich kann man beim Tabellenzweiten verlieren, vor allem bei der derzeitigen Ausgangslage. Die Art und Weise war aber wieder einmal enttäuschend. Rund 25 Minuten sehr gutes Abwehrspiel reichen nun mal bei weitem nicht aus. Die Mannschaft belegt nun den siebten Tabellenplatz und hat noch zwei Heimspiele zu bestreiten. Nächste Wochenende gegen den Bereits feststehenden Landesmeister SG Uni Greifswald/Loitz und Ende April gegen den Tabellenletzten SV Matzlow-Garwitz, bevor es dann am 7. Mai zum Pokal-FinalFour nach Güstrow geht.

Für den SHV spielten: Korth (13/1 P.), Groth; Badendieck (3), Zober, Domning (2), Hoffmann (11/5), Salewski, Bechly (1), Glandt, Eggebrecht (1), Kaden

(PG)