Aktuelles

28.03.2017
Unnötige Niederlage für 4 Männer

Am Sonntag hatte die 4. Männer des SHV die Möglichkeit die Tabellenführung der Bezirksliga Ost zurück zu erobern. Die Voraussetzungen waren im Vergleich zur Vorwoche leicht verbessert, da Deniz Glandt und Max Haack wieder mit an Bord waren. (Bildergalerie)

Der Start in die Partie verlief recht positiv. Nach einigen Minuten konnte sich eine 4:2 Führung erspielt werden. Bis dahin stand man recht ordentlich in der Defensive und offensiv gelangen einfache Tore. Doch mal wieder hielt schnell der Schlendrian inne. Durch zu wenig Beinarbeit in der Abwehr gelang den Gästen leichte Tore aus dem Rückraum und offensiv wurde die Arbeit fast ganz eingestellt. Anstatt die Vorteile in der Schnelligkeit den wesentlich älteren und zahlenmäßig unterlegenen Gegnern gegenüber, hatte es den Anschein, dass regelrecht gewartet wurde bis sich der Gegner in seine defensive und körperlich starke Abwehrformation eingefunden hatte. Träge und ohne Druck wurden die Angriffe vorgetragen. So gelangen bis zur Pause nur noch vier weitere Tore und es ging folgerichtig mit einem 8:11 Rückstand in die Kabine.
Dies sollte sich natürlich ändern. Die Abwehr wurde auf eine offensive 5:1 Abwehr umgestellt um den Gegner ins laufen zu bringen, auf schnelle Ballgewinne zu arbeiten und ein schnelleres Umschaltspiel zu ermöglichen. Diese Umstellung brauchte mehr als zehn Minuten um zu fruchten. Beim Stand von 14:19 schien das Spiel bereits entschieden. Nun gelang aber endlich, was sich durch die Umstellung viel früher erhofft wurde. Der Gegner wurde zu Fehlern, Ballverlusten und schwierigen Torwürfen gezwungen. Dadurch kamen die Youngster des SHV zu mehr einfachen Kontertoren und im Positionsangriff wurde nun auch druckvoller agiert. Tor um Tor schmolz der Rückstand und beim 20:20 war der Ausgleich hergestellt. Das Spiel war nun auf des Messers Schneide. In dieser Phase wollte man aber zu schnell zu viel und den Gästen gelangen nun drei Tore in Folge. Erneut konnte aber wieder der 22:23 Anschluss hergestellt werden. Anstatt kühlen Kopf zu bewahren und mindestens einen Punkt zu sichern, brachte sich die junge Truppe um ihren eigenen Lohn. Durch zwei vollkommen unnötige Zeitstrafen wegen Meckerns in den letzten beiden Minuten schwächte man sich selbst. Anstatt mit 6 gegen 4 Feldspielern (Greifswald bekam ebenfalls zwei Zeitstrafen kurz vor Schluss) musste mit 4 gegen 4 nun alles riskiert werden und es gelang nicht mehr sich für die tolle Aufholjagd zu belohnen.
Wieder einmal kämpfte die Mannschaft mit großem Herz und konnte einen 5 Tore Rückstand innerhalb von 15 Minuten aufholen. Jedoch ebenso wieder einmal stand der jungen Truppe in einer engen Schlussphase die Unerfahrenheit und fehlende Abgeklärtheit ins Gesicht geschrieben. Dies wäre jedoch auch gar nicht nötig, würde die gesamte Mannschaft mal wieder konsequent 60 Minuten an ihrem Leistungslimit spielen und nicht erst ins Spiel finden wenn es fast schon zu spät ist. Somit hat man die Tabellenführung verpasst und kann nur noch auf Ausrutscher des PSV Stralsund bei zwei eigenen Siegen in den letzten beiden Spielen hoffen. Gleichzeitig muss man aufpassen nicht weiter durchgereicht zu werden, sollten diese Spiele auch verloren gehen.

Für den SHV spielten: J. Wehrmann (TW), H. Haack (6), M. Haack (6), F. Block (4/2), M. Möller (3), D. Glandt (2), H. Ganzert (1), J. Schulze (1), S. Lange, F. Löper, J. Foth
MV: N. Ewert, T. Leithold

HH