Aktuelles

27.02.2017
2.Männer mit Unentschieden gegen HC Empor Rostock II

Wieder einmal stark angeschlagen ging es für die zweite Männermannschaft des Stralsunder HV in das wichtige Heimspiel gegen den Tabellenzehnten HC Empor Rostock II. Neben den Langzeitverletzten Nico Ewert und Mitch Uecker fehlten auch Kapitän Erik Eggebrecht und Abwehrchef Gunnar Jassmann. Vier weitere Spieler gingen grippegeschwächt in die Partie und nach zehn Minuten Spielzeit verletzte sich Markus Dau, der danach nur noch eingeschränkt und unter Schmerzen spielen konnte. (Bildergalerie)


Wie schon in den meisten vergangenen Spielen konnte sich der SHV erneut auf eine solide Deckungsarbeit und die daraus resultierenden Tempogegenstöße verlassen. Diese waren auch dringend notwendig, denn im Positionsangriff taten sich die Gastgeber wieder einmal sehr schwer. Hier machte sich vor allem die fehlende Durchschlagskraft im Rückraum bemerkbar, was bei nur drei gelernten Rückraumspielern im Kader, von denen zwei angeschlagen in die Partie gingen allerdings auch irgendwo nachvollziehbar ist. Nicht ganz so gut nachvollziehbar ist dann jedoch die wieder teilweise aufgetretene Abschlussschwäche, denn Chancen wurden sich trotzdem genug erarbeitet, sei es durch schön vorgetragene Kombinationen, das Spiel in der Kleingruppe oder durch Einzelaktionen. Hier verpasste es die SHV-Truppe sich frühzeitig auf drei, vier Tore abzusetzen, sodass das Spiel die ganze erste Hälfte ausgeglichen verlief. Beim Stand von 10:9 wurden die Seiten gewechselt.


In der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielverlauf zunächst nichts. Beide Mannschaften taten sich extrem schwer mit dem Tore werfen, sodass nach 40 Minuten ein 11:11 auf der Anzeigentafel leuchtete. Beim Stand von 14:13 nutzten die Stralsunder drei Konter in Folge und konnten sich erstmals auf vier Tore absetzen. Die Rostocker ließen sich davon nicht entmutigen und kamen beim 18:16 wieder heran. In dieser Phase verletzte sich Philipp Badendieck an der Schulter und konnte zunächst nicht weitermachen. So rückte jetzt mit Tom Härtel ein Linksaußen in den Rückraum. Da auch auf der rechten Seite schon Rene Zober im Rückraum aushelfen musste (Max Bechly konnte krankheitsgeschwächt nur noch in der Abwehr eingesetzt werden) verblieb dem SHV mit dem 18-jährigen Ole Domning nur noch ein gelernter Rückraumspieler. Trotzdem setzten sich die Stralsunder durch einen Konter von Christian Salewski und einen Siebenmeter nun auf 20:16 sieben Minuten vor Schluss ab. Eine Entscheidung war dies aber noch nicht. Plötzlich häuften sich im Angriff wieder Fehlpässe und technische, sodass die Gäste mit vier schnellen Toren in Folge erneut den Ausgleich schafften. Im Gegenzug erzielte Markus die 21:20 Führung und holte gleichzeitig eine Zeitstrafe heraus. Eine Parade von Tom Korth eröffnete die Möglichkeit in Überzahl für die Entscheidung zu Sorgen. Diese wurde nicht genutzt und die Gäste nutzten auf der anderen Seite einen Siebenmeter zum 21:21 Ausgleich. 15 Sekunden blieben den Gastgebern noch, doch Philipp Badendieck verpasste den Siegtreffer knapp, sodass es beim Unentschieden blieb.


Nach dem Spielverlauf sicherlich ein Punktverlust für die SHV-Jungs, die zwar wieder bis zum Umfallen gekämpft, aber den entscheidenden Lucky Punch verpasst haben. Mit 21:13 Punkten bleiben die Stralsunder weiterhin auf dem 3. Tabellenplatz, haben jetzt es aber drei schwere Auswärtsspiele vor der Brust und in dieser engen Liga kann eine einzige Niederlage ganz schnell mal drei oder vier Tabellenplätze kosten. Dass diese Spiele auf Grund der Überschneidungen in den Spielplänen ohne Trainer Markus Dau stattfinden müssen, macht die Aufgabe natürlich nicht einfacher. Genug Potential um diese trotz der angespannten Personalsituation zu lösen ist jedoch trotzdem noch vorhanden. Es muss nur abgerufen werden.


Für den SHV spielten: Groth (1/1 P.) Korth (12 P.); Kaden, Badendieck (2), Dau (2), Zober (2), Domning (2), Glandt, Hoffmann (6/3), Salewski (1), Härtel (5), Bechly (1)

(PG, Foto: T.Ewert)