Aktuelles

19.02.2017
SHV 2. Männer ziehen ins Pokal Final Four ein

Trotz einer vor allem in der zweiten Halbzeit eher unterdurchschnittlichen Leistung steht die zweite Männermannschaft des Stralsunder HV nach einem 28:21 Sieg gegen den TSV Bützow im Landespokal Final Four, das Anfang Mai in Güstrow ausgetragen wird. Dort treffen die Stralsunder auf die zweite Mannschaft der Mecklenburger Stiere Schwerin, den Ribnitzer HV und den Schwaaner SV. (zur Bildergalerie)
In der ersten Halbzeit blieb das Spiel zunächst bis zum 4:4 ausgeglichen. Anschließend legten die Gastgeber ihre kleineren Startschwierigkeiten in Angriff und Abwehr ab und zogen durch schnelles Gegenstoßspiel auf 11:5 davon. Ein Manko in dieser Phase blieb aber die Chancenverwertung. Zwei vergebene Siebenmeter und einige andere ausgelassenen Chancen verhinderten eine frühe Vorentscheidung in diesem Pokalviertelfinale. Trotzdem setzte sich der SHV bis zur Halbzeit mit 15:8 ab.
Leider ließ die Konzentration der Mannschaft, nicht zum ersten Mal in dieser Saison, in der zweiten Halbzeit etwas nach. Vor allem im Abwehrverhalten fehlte es an Kommunikation, Blockverhalten und der Gedankenschnelligkeit bei Abprallern. Auch im Angriff wurde der ein oder andere Ball leichtfertig vergeben, sodass die Gäste die zweite Halbzeit insgesamt ausgeglichen gestalten konnte. Am letztendlich souveränen Sieg änderte das zwar nichts, aber man verpasste es insgesamt, die gute Leistung vom letzten Wochenende beim 24:12 Sieg gegen die Mecklenburger Stiere II zu bestätigen.
Positiv anzumerken ist jedoch, dass die Gastgeber von jeder Position Torgefahr ausstrahlten und sich die erzielten Tore auf insgesamt neun Spieler verteilten. Darauf gilt es aufzubauen, denn am nächsten Sonntag treffen die Stralsunder in der heimischen Diesterwegsporthalle auf den HC Empor Rostock II. Ein Sieg ist hier Pflicht, um weiter im Kampf um die Medaillen mitzumischen.
Für den SHV spielten: Groth (12 P.) Korth (10 P.); Kaden, Badendieck (3/1) , Olejniczak (1), Zober (5), Domning, Glandt (1), Hoffmann (6), Eggebrecht (5/1), Salewski, Härtel (3), Markau (4)

(PG)