Aktuelles

10.02.2017
Vorbericht zum Spiel Füchse Berlin II - SHV

Stralsunds Handballtrainer Markus Dau geht mit Personalsorgen in die Partie gegen die Füchse aus Berlin. Die aktuell Tabellenersten in der Oberliga Ostsee-Spreee treffen morgen in Berlin auf den Viertplatzierten. Im Interview spricht der Coach über  seine Strategie und mögliche Siegeschancen. 

Wie haben Sie und das Team die Niederlage gegen Cottbus weggesteckt? Gab es danach Motivationsschwierigkeiten?

Nein die gab es nicht. Klar war es eine bittere Niederlage, aber wir können das schon ganz gut einordnen. Wir haben ja auch kein schlechtes Spiel gemacht. Aber ich glaube, uns ist am Ende einfach die Kraft ausgegangen. Im großen und ganzen ist das dann aber relativ schnell abgehakt gewesen und der Fokus auf das nächste Spiel gerichtet.

Gab es eine besondere Vorbereitung auf den Tabellenvierten?

Das ist in diesem Fall schwierig, weil es eine zweite Mannschaft ist. Es ist schwer zu sagen, wer im Kader steht. Daher ist es nicht einfach, sich individuell vorzubereiten. Im Moment gucken wir  eher auf uns.

Dann lässt sich der Gegner gar nicht einschätzen?

Ich habe mir unser Hinspiel und ein weiteres Spiel der Füchse angesehen. Aber  in den Spielen waren es eben auch zwei unterschiedliche Mannschaften. Wir müssen einfach schauen, was auf uns zukommt. Berlin zählt auch trotz des Rückstandes  zu den Topmannschaften der Liga.

Nach den ganzen Verletzungen in den letzten Wochen. Wie sieht die Personallage aus?

Es ist noch problematischer als in der Vorwoche geworden. Zu den verletzten Martin Brandt und Adam Swiatek ist noch Jakub Olejniczak hinzugekommen. Und Maic Sadewasser wird auch fehlen. Er betreibt ein Fernstudium in Hamburg und muss dort eine Prüfung schreiben. So ist der ohnehin schon dünne Kader jetzt noch kleiner.

Da bleiben ja nicht allzu viele übrig. Wie wird die Mannschaft aussehen?

Ich schaue, ob wir nicht noch einen oder zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft mitnehmen. Aber die Voraussetzungen für die Partie sind wieder einmal nicht die besten.

Können Sie schon sagen, wer die Mannschaft verstärken soll?

Das wird sich erst nach dem Training am Donnerstagabend entscheiden. Aber es sieht so aus, als wäre Gunnar Jasmann dabei. Und ich hätte ganz gern noch eine zweiten dabei. Aber auch in unserer Zweiten sieht es personell gerade nicht  rosig aus.

Wie schätzen Sie die Chancen für einen Sieg ein?

Das Hinspiel haben wir ja nur mit einem Tor Vorsprung gewonnen. Da gehen wir jetzt zumindest nicht als Favorit ins Spiel.

Kann der Stralsunder HV denn wenigstens auf die Unterstützung seiner Fans zählen?

Ja, ich habe mit dem Vorsitzenden des Fanclubs gesprochen. Er hat gesagt, dass auch einige Stralsunder mitreisen werden. Das freut mich natürlich.

 

(Manuela Wilk, Ostsee-Zeitung)