Aktuelles

30.01.2017
2.Männer erkämpfen Sieg im nächsten Spitzenspiel

In der heimischen Diesterweghalle empfingen am Sonntag die 2. Männermannschaft des SHV (5.) den Tabellenvierten TSG Wismar. Wie der Tabellenstand schon aussagt trafen hier zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander. Beim SHV gab nach einem Jahr Verletzungspause Tom Härtel sein Comeback und auch Trainer Markus Dau hatte wieder seine Schuhe geschnürt, sodass zum ersten Mal in dieser Saison eine komplette Bank zur Verfügung stand, auch wenn Kapitän Erik Eggebrecht angeschlagen ins Spiel ging und über weite Strecken geschont wurde.


Der SHV stellte von Beginn an eine starke Abwehr. Bis zum 5:1 nach 12 Minuten gab es für die Gäste kaum ein Durchkommen. Allerdings taten sich Hausherren im Positionsangriff ebenfalls schwer. Vor allem aus dem Rückraum fehlte es an Durchschlagskraft, sodass es immer wieder Einzelaktionen bedurfte, um zum Torerfolg zu kommen. Hier war es vor allem Spielertrainer Markus Dau, der seine ganze Erfahrung in die Waagschale warf. Bis zum 7:3 lief alles nach Plan, dann kam der mittlerweile fast schon obligatorische erste kleine Bruch ins Spiel. Die Gäste nutzten jetzt sich häufende Unkonzentriertheiten im Angriff zu Tempogegenstößen und verkürzten somit zur Pause auf 10:7.


Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeber zunächst ihre Führung zum 12:7 ausbauen. Dann stellten die Gäste ihre Abwehr auf eine offensivere Variante um. Hiermit kamen die Stralsunder überhaupt nicht zurecht und fabrizierten im Angriff einen technischen Fehler nach dem anderen. Vor allem die Fehlabspiele häuften, da der Ballführende allzu oft durch mangelhafte Bewegung ohne Ball alleine gelassen wurde. Die Wismarer nutzten ihre Ballgewinne konsequent und kamen zum 14:14 Ausgleich. Zu Gute kamen ihnen dabei einige Überzahlsituationen und die Tatsache, dass sich die Stralsunder in dieser Phase zu sehr mit den Schiedsrichtern beschäftigten. Auch wenn hier nicht immer eine klare Linie erkennbar war, muss hiermit souveräner umgegangen werden. Ein Treffer des starken Hoffmann leitete dann eine spannende Schlussphase ein. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, so blieb es bis zum 16:16 ehe die Stralsunder mit zwei Toren in Folge fast schon für eine Vorentscheidung sorgten. Eine weitere Zeitstrafe zwei Minuten vor Schluss brachte jedoch noch einmal Spannung rein. Letztendlich spielten die Gastgeber die letzte Minute ab clever runter und konnten einen verdienten 19:17 Heimsieg und damit den zweiten Tabellenplatz feiern.
Die starke Abwehr und der Kampfgeist waren der Schlüssel zum Sieg und glichen eine wieder einmal nicht optimale Angriffsquote aus. Mit 19 geworfenen Toren gewinnt man normalerweise kein Spiel. Hier muss im Training weiterhin der Hebel angesetzt werden. Am nächsten Wochenende wartet schon wieder das nächste schwere Auswärtsspiel. Dann reisen die Stralsunder (18:10 Punkte) zum Tabellensiebten Stavenhagener SV (15:11). Bis runter zum auf Platz Acht liegenden HSV Grimmen (14:12) ist die MV-Liga dieses Jahr sehr ausgeglichen, sodass man sich keinerlei Nachlässigkeiten mehr leisten kann, wenn man um die Medalienplätze mitspielen möchte.
Für den SHV spielten: Groth (1/1 P.), Korth (9 P.); Kaden, Badendieck (1), Jassmann, Zober, Domning , Glandt (1), Bechly (1), Hoffmann (6/1), Eggebrecht (1), Salewski, Dau (7), Härtel (2)
(PG)