Aktuelles

18.12.2016
Dezimierte Stralsunder verlieren in Schwerin

Zur ungewohnter Uhrzeit Sonntag um 12:00 musste die 2. Männermannschaft des Stralsunder HV in Schwerin bei der 2. Mannschaft der Mecklenburger Stiere antreten. Dabei galt es vor dem Spiel mal wieder einige Hiobsbotschaften zu verkraften. Neben den drei Langzeitverletzten meldeten sich kurzfristig vier weitere krank oder verletzt. So sah sich sogar Trainer Markus Dau gezwungen nach über einem halben Jahr wieder die Handball zu schnüren. Trotz allem war die Mannschaft nicht gewillt die Punkte abzugeben, sondern wollte über eine gewohnt gute Abwehr und dosiertes Tempospiel den Sieg einzufahren. Dies gelang nur zum Teil.

Die Abwehr stand von Beginn an sicher und ließ den jungen Schwerinern kaum gute Tormöglichkeiten, tat sich selbst aber ebenfalls im Positionsangriff extrem schwer. So entwickelte sich mal wieder eine sehr torarme Partie, bei der der SHV aber zunächst immer die Nase vorn hatte. Über die Spielstände 0:2, 1:4, und 6:8 wurden beim Stand von 9:11 für die Stralsunder die Seiten gewechselt. Dabei hätte die Führung zu diesem Zeitpunkt deutlich höher ausfallen müssen, wurden doch zahlreiche gute Möglichkeiten ausgelassen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Erneut kamen die Gastgeber kaum zu Torchancen und erzielten nur ein Tor in den ersten 10 Minuten. Hier vetpasste es die SHV-Sieben jedoch sich entscheidend abzusetzen und erzielte selbst nur drei Tore zum Zwischenstand von 10:13. In der Folge kam es zu einem Bruch im Stralsunder Spiel. Von allen Positionen wurde zu wenig Torgefahr ausgestrahlt, sich immer wieder festgelaufen und weiterhin beste Möglichkeiten vergeben. So kamen die Gastgeber auf 14:14 heran. Trotz deutlich nachlassener Kräfte entwickelte sich eine spannende Schlussphase. 50 Sekunden vor Schluss erzielte Philipp Badendieck den 19:19 Ausgleich. Im Gegenzug erhielt Schwerin bei 59:53 einen Siebenmeter. Es passte zum Spielverlauf, dass Tom Korth diesen zwar parieren konnte, der Ball jedoch genau zum Schützen zurückkam und dieser mit dem Schlusspfiff den 20:19 Siegtreffer erzielte.

Nach den Spielen gegen Demmin und Warnemünde bereits die dritte unnötige Niederlage. Auch mit deutlich dezimierten Kader muss man in diesen Spielen einfach punkten, was mit einer vernünftigen Torwurfquote auch ohne weiteres möglich gewesen wäre. Vor allem daran gilt es jetzt zu arbeiten, um in der Rückrunde weiter oben dran zu bleiben. Der SHV belegt nun mit 14:8 Punkten Rang 3, hinter Warnemünde (16:6) und Loitz (18:4).

Für den SHV spielten : Korth, Groth; Badendieck (5/3), Eggebrecht (5/1), Zober (1), Kaden (1), Glandt (1), Dau (4), Bechly (2), Jassmann

(PG)