Aktuelles

13.12.2016
2.Männer siegen beim Tabellenführer

Personell, trotz weiterhin vier verletzter Spieler, deutlich besser besetzt, als in den vorangegangenen Spielen machte sich die 2. Männermannschaft des Stralsunder HV auf den Weg zum bisher verlustpunktfreien Tabellenführer SG Uni Greifswald-Loitz. Die Gastgeber, die mit zahlreichen Akteuren mit 3.- und 4.Ligaerfahrung bestückt sind und sich den sofortigen Wiederaufstieg in die Ostsee-Spree-Liga auf die Fahnen geschrieben haben, haben in dieser Saison schon oft unter Beweis gestellt, warum sie zu Recht als Ligafavorit gelten.

Die Stralsunder wollten die letzten beiden unnötigen Niederlagen unbedingt vergessen machen und starteten dementsprechend hochmotiviert in die Partie. Mit einer offenen Manndeckung gleich zu Beginn wollte man den Gegner überraschen, was zunächst auch gelang. Trotz zweier verworfener Siebenmeter ging man schnell mit 2:0 in Führung. In der Folge stellten sich die Gastgeber jedoch besser auf die ungewohnte Situation ein und glichen zum 2:2 aus. Es entwickelte sich hitziges und packendes Derby, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Die Führung wechselte ständig, bis Marc Hünerbein per Siebenmeter den 16:16 Halbzeitstand herstellte.
Die zweite begann zunächst, wie die erste endete. Bis zum 20:20 ging es munter hin und her. Dann nutzten die Stralsunder eine Überzahlsituation und setzten sich bis zum 24:20 erstmals auf vier Tore ab. Die Abwehr steigerte sich von Minute zu Minute und ließ kaum noch klare Torgelegenheiten zu. Auch Tom Korth im Tor zeigte einmal mehr eine sehr gute Leistung. 
Im Angriff waren die überragenden Marc Hünerbein und Torben König von der Loitzer Deckung einfach nicht in den Griff zu kriegen. Die beiden Rückraumakteure stellten die Gastgeber immer wieder vor schier unlösbare Aufgaben und erzielten am Ende zusammen 27 von 35 Stralsunder Treffern. Spätestens als König sieben Minuten vor Schluss einen Konter zum 31:25 abschließen konnte war das Spiel entschieden. Da die SHV-Männer auch jetzt ihre Konzentration hochhielten, konnte am Ende ein in dieser Höhe nicht für möglich gehaltener 35:27 Auswärtssieg bejubelt werden.
Die Stralsunder belegen nun mit 14:6 Punkten Rang zwei, hinter der SG Uni Greifswald/Loitz (18:2) und vor den punktgleichen Ribnitzer HV und SV Warnemünde. Am nächsten Sonntag wartet zu ungewohnter Zeit (12:00 Uhr) bereits das nächste schwere Auswärtsspiel. Dann geht es zur zweiten Vertretung der Mecklenburger Stiere nach Schwerin. 
Für den SHV spielten: Korth, Groth; Kaden, Badendieck (1), Jassmann, Zober, Domning, Glandt, Hünerbein (17/6), Bechly, Eggebrecht (4), König (10), Hoffmann (3)
(PG)