Aktuelles

05.12.2016
Erste Heimniederlage - SHV 2.Männer stehen sich erneut selbst im Weg

Ihre erste Heimniederlage musste am vergangenen Sonntag die 2. Männermannschaft des Stralsunder HV hinnehmen. Sie unterlagen dem SV Warnemünde in einem äußerst mäßigen Spiel mit 17:18. Wie schon in der Vorwoche in Demmin stolperte die Mannschaft über eine erschreckend schwache Angriffsquote. Auch wenn neben den drei Langzeitverletzten erneut auch Toptorschütze Torben König nicht zur Verfügung stand, kann dies nicht als Ausrede für so viele technischen Fehler und Fehlwürfe herhalten.
Das Spiel begann mit einem verwandelten Siebenmeter und einem Konter der Gäste, die somit zum 0:2 vorlegten. Die Stralsunder kamen vor allem im Angriff überhaupt nicht ins Spiel. Unglaublich viele Fehler in der Vorwärtsbewegung, teilweise wurden die Bälle dem Gegner direkt in die Hände gespielt, machten es den Warnemündern leicht zu Torchancen zu kommen. Zum Glück für die Gastgeber wiesen auch die Gäste Probleme im Torabschluss aus, sodass es quasie die gesamte erste Halbzeit Unentschieden stand. Über die Stationen 2:2, 4:5, 6:5 wurden beim Stand von 7:7 die Seiten gewechselt.
Einzig die stabile Abwehr und ein starker Tom Korth im Tor verhinderten einen Rückstand zur Pause. Der SHV strahlte von allen Positionen zu wenig Torgefahr. Zudem dauerte das Umschalten von Angriff auf Abwehr und umgekehrt viel zu lange. Der SV Warnemünde war in diesen Szenen immer wieder gedanklich schneller und erzielten so einige einfache Tore im Tempogegenstoß. Tore, die dem SHV über das gesamte Spiel. So kann man natürlich auch nicht von guter Abwehrarbeit und starkem Torhüter profitieren.
Die zweite Hälfte war dann auch ein Spiegelbild der ersten. Reihenweise wurden gute Tormöglichkeiten einfach liegengelassen, sofern man denn zum Torabschluss kam. Viel zu häufig ging der Ball schon vorher verloren. Zu wenig Druck und das Verschieben der Verantwortung auf den Nebenmann machten es der Warnemünder Deckung allzu leicht. Beim Stand von 10:13 15 Minuten vor Schluss deutete nicht mehr viel auf eine Wende hin. Aufbauend auf zahlreichen Paraden von Tom Korth kämpften sich die Stralsunder heran und gingen fünf Minuten vor Schluss durch einen Konter von Rene Zober mit 16:15 in Führung. Leider hielt dieses Minihoch auch auf Grund einiger unnötiger Zeitstrafen nicht an. Mit zwei sicher verwandelten Siebenmetern gingen die Gäste wieder mit 16:17 in Front. Im Gegenzug erzielte Rene Zober 50 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Die letzte Minute steht dann sinnbildlich für das komplette Spiel. Eine gute Abwehrarbeit ließ keine 100 %ige Torchance mehr zu. 10 Sekunden vor Ultimo hielt Tom Korth erneut überragend den nicht schlecht geworfenen Ball aus dem Rückraum. Plötzlich war sogar die Chance auf den Sieg da, wurde aber erneut durch einen schlechten Pass im Spielaufbau weggeworfen. Warnemünde schaltete schnell und kam mit einem Schlagwurf auf 14 Metern mit dem Schlusspfiff doch noch zum völlig verdienten Auswärtssieg. Die Gäste waren an diesem Tag vor allem gedanklich schneller und machten deutlich weniger Fehler.
Für den SHV heißt es jetzt sich so schnell wie möglich zu berappeln. Nächsten Samstag geht es zum ungeschlagenen Ligafavouriten nach Loitz.

Für den SHV spielten: Korth, Groth; Kaden, Badendieck (3/1), Jassmann, Zober (7/1), Domning (2), Glandt (1), Salweski (1), Bechly , Eggebrecht (3)
(PG)