Aktuelles

17.04.2016
SHV in Flensburg chancenlos

Die Stralsunder Handballer verlieren bei der zweiten Vertretung der SG Flensburg-Handewitt deutlich mit 37:19 (18:10) und müssen dabei besonders in Halbzeit zwei den fehlenden Wechselalternativen erneut Tribut zollen. Durch das Fehlen von Martin Hoffmann, Martin Brandt und den Langzeitverletzten Tim Escher und Adam Swiatek mit nur acht Feldspielern angereist, konnten die Sundstädter bis zum 9:8 in der 18. Spielminute die Begegnung noch offen halten, ehe der Gastgeber bis zum Halbzeitpfiff auf 18:10 enteilte.

Im zweiten Spielabschnitt baute der Gastgeber seine Führung konstant aus und die Stralsunder hatten dem Tempospiel der SG nichts mehr entgegenzusetzen. Die einzig funktionierende Achse beim SHV an diesem war der Abschluss über den Kreis. So war Stralsunds Kapitän Markus Dau am Ende mit neun Treffern auch erfolgreichster Werfer seiner Farben.

Beim Stand von 21:11 in der 34. Spielminute konnte der Gastgeber erstmals mit 10 Toren in Führung gehen. Dieser Abstand hatte bis zur 38. Spielminute auch weiter Bestand, ehe die nicht nachlassenden Flensburger das Tempo nochmals verschärften und bis zur 50. Spielminute auf 30:15 davonzogen. Doch auch das reichte der SG noch nicht und so bot das Team von Till Wiechers den knapp 100 Zuschauern in der Wikinghalle bis zum Schluss ein Torfestival welches Per Oke Kohnagel mit seinem Treffer zum 37:19 acht Sekunden vor dem Ende abschloss.

Für den SHV spielten:

Ligarzewski, Groth, Mallios, Olejnicak (5), Dau (9), Bechly, Werner (1), Markau, Hinz (1/1), Vanek (3)