Aktuelles

03.10.2014
Stralsund holt die ersten Auswärtspunkte – Kokoszka herausragend – Milosevic mit gelungenem Debüt

Der Stralsunder HV sicherte sich mit einem 34:31 (20:17) Erfolg bei der zweiten Vertretung der Füchse Berlin die ersten Auswärtspunkte der noch jungen Saison. Aleksander Kokoszka war mit 14 Treffern der überragende Akteur bei den Hansestädtern. Darüber hinaus zeigte Stralsunds neuer Keeper Rajko Milosevic ein starkes Debüt. Trainer Norbert Henke war nach der Begegnung auch merklich zufrieden mit dem was seine Mannschaft in Berlin abgeliefert hat „ich habe von meinen Spielern heute 60 Minuten Vollgas verlangt und das haben sie eindrucksvoll umgesetzt. Was Aleksander Kokoszka heute auf die Platte gezaubert hat war überragend. Aber auch Kai Baresel und Xaris Mallios haben sensationell gespielt. Des Weiteren ein großes Lob an Jakub Vanek. Trotz einer Verletzung beim Warmmachen spielt Jakub 60 Minuten Abwehr. Zu guter Letzt muss auch der gute Einstand von Rajko Milosevic erwähnt werden. Wozu Rajko in der Lage ist hat er bereits heute das ein ums andere Mal gezeigt, und dass ohne auch nur eine echte Trainingseinheit mit seiner neuen Mannschaft absolviert zu haben“.

Der SHV musste die Partie in Berlin ohne seinen verletzten Regisseur Marijan Basic beginnen. In einer recht ausgeglichenen Anfangsphase gelang es keinem Team sich einen klaren Vorsprung herauszuwerfen und so stand es nach 19 gespielten Minuten folgerichtig 12:12. Mit dem in der Zwischenzeit eingewechselten Rajko Milosevic gelang es den Männern von der Ostsee sich auf 13:15 abzusetzen, was eine Auszeit der Füchse zur Folge hatte. Nach der Auszeit parierte der Stralsunder Torwart einen Strafwurf und der sehr agile Xaris Mallios erhöhte im nächsten Angriff auf 13:16. Diesen Drei-Tore-Vorsprung konnten die Sundstädter bis zum Halbzeitpfiff verteidigen und so wurden beim Stand von 17:20 die Seiten gewechselt.

Der Start der zweiten Halbzeit verlief für den SHV nicht nach Plan. Die Berliner verkürzten Tor um Tor und konnten beim 21:21 in der 35. Spielminute erstmals wieder ausgleichen. Stralsunds Trainer Henke reagiert mit einer Auszeit und brachte seine Mannen damit wieder auf Kurs. Bis zum 25:25 konnte die Heimmannschaft noch dran bleiben, doch in der Folgezeit setzte sich der SHV nach Treffern von Aleksander Kokoszka und Kai Baresel wieder auf zwei Tore ab. Das durch die Füchse daraufhin genommene Team-Timeout verpuffte und die Gäste bauten Ihren Vorsprung durch zwei Tore von Martin Brandt und einen Treffer von Kai Baresel auf 25:30 in der 52. Spielminute aus. Die Stralsunder agierten in der Schlussphase nun sehr clever und routiniert und hatten auf jede noch so offensive Deckungsvariante der Füchse die passende Antwort parat. So konnten die Gastgeber nicht mehr gefährlich zu den Stralsundern aufschließen und der SHV feierte nach einer starken Mannschaftsleistung einen mehr als verdienten Erfolg in der Bundeshauptstadt. (SHV) 

Statistik zum Spiel