Aktuelles

27.09.2014
SHV wartet weiter auf erste Auswärtspunkte

Es hat für den Stralsunder HV in der Ferne wieder nicht geklappt, die ersten Auswärtspunkte zu ergattern. Das Team von Norbert Henke unterlag bei der TS Großburgwedel mit 32:30. So ärgert sich der Coach auch nach dem Spiel „die Chance war heute da zu punkten. Meine Mannschaft hat sich nach dem Rückstand gut zurück in die Partie gekämpft, es in den entscheidenden Momenten aber leider versäumt auf ein Tor aufzuschließen. Ärgerlich dabei war, dass es immer wieder in diesen Schlüsselsituationen technische Fehler unserseits waren, die ein besseres Ergebnis verhinderten. Was man hier auch einmal positiv erwähnen muss, war die tadellose Leistung des Schiedsrichtergespanns.“

Der SHV kam gut in die Begegnung und legte nach dem 5:5 Ausgleich per Strafwurf durch Marijan Basic bis zum 10:11 stets vor. Mit einer Auszeit unterbrach die TSG das Stralsunder Spiel und konnte in der Folgezeit mit sechs Treffern in Folge auf 16:11 in der 26. Spielminute vorlegen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit gelang es Markus Dau den Abstand auf 17:13 zu verkürzen.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes schafften es die Männer vom Sund trotzt Überzahl nicht, den Abstand weiter zu verkürzen. Der Gastgeber legte erneut vor und hielt bis zum 20:15 in der 36. Spielminute den Fünf-Tore-Vorsprung. Durch Treffer von Martin Brandt und Lars Effenberger konnte der Abstand weiter verkürzt werden. Ab der 40. Spielminute musste das Team von der Ostsee jedoch ohne seinen Regisseur Marijan Basic auskommen. Basic der die gesamte Partie äußerst intensiv durch den Gastgeber angegangen worden ist, musste mit einer Zerrung die Platte verlassen. Doch die Mannschaft kämpfte weiter. Xaris Mallios, der in der ersten Halbzeit weit unter seinen Möglichkeiten spielte, hielt sein Team jetzt mit schnellen Toren in der Partie und der SHV verkürzte in der 51. Spielminute auf 27:25. Aber die TSG konterte und zog erneut auf 29:25 davon. Drei Minuten vor Schluss war die Henke-Sieben allerdings beim 30:28 wieder auf Tuchfühlung und mit einer offenen Deckungsvariante versuchte man wenigstens noch einen Punkt zu erzielen. Am Ende spielte es der Gastgeber jedoch clever herunter und siegte mit 32:30 und schloss dadurch punktemäßig zu den Sundstädtern auf. (RB)