Aktuelles

26.01.2016
Spielberichte SHV wJB-Schwaaner SV und SHV II - TSV 1952 Bützow

Am vergangenen Sonntag dem 24.01.2016 kam es in der MV-Liga zum aufeinandertreffen zwischen TSV 1952 Bützow und dem SHV II. Die Stralsunder hatten das Hinspiel in Bützow knapp gewonnen und waren somit gewarnt, von Anfang an wach zu sein und den Gegner aufgrund seiner Position in der Tabelle (Platz 9) nicht zu unterschätzen.
Das Spiel startete relativ ausgeglichen so stand es nach 8 gespielten Minuten 6:4 für den SHV. Was sich dann in den nächsten 20 Minuten ereignete, war ein perfektes Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torhüter, was sich im Ergebnis mit einem 17:4 widerspiegelte. Beide Torhüter (Korthi und Petsch) zeigten eine fehlerfreie Leistung und ermöglichten auf diese Weise, dass ihre Vorderleute durch ein schnelles Umschaltspiel zu leichten Toren kamen. Mit einem 17:7 ging es dann in die Halbzeit.
Die zweite Halbzeit verlief über die Stationen 20:8, 24:11 zu einem letztlich ungefährdeten 30:20 Sieg. Auf Seiten des SHV kamen alle Spieler zum Einsatz und konnten sich positiv ins Spiel einbringen.

Torhüter: Steffen Petschaelis und Tom Korth

Spieler: Erik Eggebrecht 8, Torben König 7, Ole Domning 2, Rene’ Zober 3, Gunnar Jasmann 1, Lars-Ole Größel 1, Hannes Werner 2, Nick Kaden 2, Michel Uecker 3, Maximilian Bechly, Stefan Eggert, Ivo Töllner 1

(IT)

 

Die mjB gewinnt gegen den Schwaaner SV 30:28 (17:16 HZ) und ist damit im dritten Heimspiel in Folge ungeschlagen.

 

Da sind sie wieder, die zwei Gesichter der mjB! Nachdem man am vergangenen Wochenende eine derbe Niederlage in der Fremde hinnehmen musste, konnte man nun wieder in einem Heimspiel überzeugen (Fotogalerie).

Es entwickelte sich von Anfang an ein Spiel auf Augenhöhe. Die Stralsunder Jungs legten vor und die Gäste aus Schwann glichen postwendend aus. Somit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen und man ging mit einem 17:16 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit sollte sich nicht viel ändern. Immer wieder ging Stralsund mit einem Tor in Führung und konnte sich aufgrund mangelnder Deckungsarbeit nicht weiter absetzen. Im Gegensatz zu den Vorwochen wusste man jedoch im Angriff zu überzeugen. Viel „leichte Tore“ aus dem Rückraum sorgten dafür, dass am Ende ein glücklicher aber auch verdienter 30:28 Sieg eingefahren wurde.

Es spielten:

Hannes Michaelsen – Tom Pomorin (beide Tor), Max Bredenbeck 2, Marvin Schütt 5, Niclas Kuhn 10/1, Ole Pomorin 2/1, Jonathan Schulze 3, Moritz Gude 4, Cevin Gottschalk 1, Edward Wenz, Fiete Löper