Aktuelles

25.01.2016
Überraschungscoup der Handballer in der 3.Liga

Mit einem 24:19-Erfolg werden die Gäste aus Burgdorf nach Hause geschickt

Stralsund. Mit einem Paukenschlag starteten am Samstagabend die Drittliga-Handballer des Stralsunder HV in die Saisonrückrunde. Gegen den Tabellenvierten TSV Burgdorf II gelang der Heim-Sieben ein 24:19-Sieg.

Dabei ließ die erste Halbzeit noch auf einen weit höheren Ausgang hoffen. Nachdem Aleksander Kokoszka in der ersten Minute das 1:0 vorgelegt hatte, trafen auch Martin Brandt und ein wieder einsatzfähiger Markus Dau. Erst in der fünften Minute kamen die Gäste zum Zuge und markierten das 1:3. Weitere Angriffe wurden spätestens von einem gut parierenden Szymon Ligarzewski im Tor vereitelt, sodass sich Burgdorfs Trainer Heidmar Felixson schon in der achten Minute genötigt sah, eine Auszeit zu nehmen. Das brachte die Gäste aber auch nicht weiter.

Der SHV-Crew war an diesem Abend anzumerken, dass sie die Punkte aufs eigene Konto bringen wollten. Konzentriert spielten sich die Sundstädter so bis zum deutlichen und nicht zu erwartenden 17:8-Halbzeitstand in einen kleinen Rausch.

Einige strittige Schiedsrichterentscheidungen ließen in der zweiten Halbzeit etwas Unruhe ins Spiel kommen, sodass es den Stralsundern nicht ganz gelang, den klaren Vorsprung zu halten. Nach 45

Minuten hatte Burgdorf beim 13:19 aus Gästesicht nur noch sechs Tore Rückstand. Gästespieler Hannes Feise sah kurz darauf die rote Karte, schwächte sein Team damit. Die Schützlinge von SHV Trainer Danny Anclais sicherten sich am Ende einen verdienten 24:19-Heimsieg. „Die zwei Punkte sind ein guter Auftakt für 2016“, freute sich Rückkehrer Benjamin Hinz, der nach der Hinrunde für die Ribnitzer nun gleich vier Tore für den SHV verbuchen konnte.

Für den SHV spielten: im Tor Szymon Ligarzewski und Philipp Groth, Xaris Mallios (1 Treffer), Aleksander Kokoszka (7), Jakub Vanek (2), Martin Brandt (4), Martin Hoffmann, Hannes Werner (1), Maximilian Bechly, Markus Dau (3), Benjamin Hinz (4), Lucas Kladek-Markau (2).

wbk (Ostsee-Zeitung)

 

Foto: T.Ewert