Aktuelles

18.01.2016
Spielbericht SHV mJC I und wJE

Der nächste Gegner, das gleiche Spiel. Gegen den ESV Schwerin überzeugte die männliche Jugend C1 mit einem 43:23 ähnlich wie am vergangenen Wochenende.
Da die Schiedsrichter nicht angereist waren, übernahmen freundlicherweise ein Betreuer vom ESV sowie unsere Trainerin Laura Foth die Spielleitung und lieferten eine gute Leistung ab. Die damit verbundenen 20 Minuten Verspätung des Anpfiffs wirkte sich auf den Beginn des Spiels aus, in dem Schwerin noch Paroli bieten konnte. Peu a peu konnten sich unsere Jungs dann aber absetzen, abermals waren eine gute Abwehr, viele aktive Ballgewinne und eine Menge Tore im Umschaltspiel die Garanten des Sieges. Auch im eigenen Angriff war die Überlegenheit deutlich zu sehen, so dass viele gute Chancen herausgespielt und größtenteils auch verwandelt wurden.

In der zweiten Halbzeit steigerte sich unsere Mannschaft noch einmal, aus einer guten 6:0 Abwehr wurden viele Tore in der 1. und 2. Welle geworfen. Die Gegenwehr der Schweriner liess Stück für Stück nach und am Ende überlief man den Kontrahenten förmlich. Positiv zu bewerten ist, dass wieder alle eingesetzten Spieler eine gute Leistung geboten haben und sich in die Liste der Torschützen eintragen konnten. Besonders erfreulich ist die Entwicklung von Marvin, der nach zwei Toren in der gesamten letzten Saison, in den letzten beiden Spielen zusammen 18 mal genetzt hat. Weiter so!

Es spielten: M. Langner, H. Tank; L. Günther, C. Kwast, H. Brandt, M. Bredenbeck, J. Reuther, E. Lemcke, J. Jonuleit, N. Klein, M. Schütt, M. Adomeit

D.A.

 

Spielbericht der wJE vom 16.01.2016 in Stralsund

Im ersten Spiel gegen Pasewalk zeigten die Mädels in den ersten Minuten einen nervösen Handball. Aber anschließend zeigten sie wieder einmal was sie bereits können. Sichere Pässe und ein schnelles Umschalten zwischen Angriff und Abwehr waren die Grundlage fur eine 3:6 Führung zur Halbzeit. In den zweiten 15 Minuten folgte dann der defensive Abschnitt des Spieles, dabei haben die Mädels gezeigt das sie kämpfen können. Leider erzielten die Mädels in diesem Abschnitt nur ein Tor und kassierten 4. Somit stand im ersten Spiel eine 7:6 Niederlage auf der Anzeigetafel. Im letzten Spiel mussten die kleinen gegen die starken und körperlich deutlich überlegenden Stavenhagener ran. Das Ziel war klar definiert. Die Kinder sollten versuchen schnell umzuschalten um nicht al zu viele Tore zu kassieren. In diesem Spiel hatten die Mädels zu keinem Zeitpunkt eine Chance aber auch hier kämpften alle bis bis zum Schluss. Am Ende stand eine 2:38 Niederlage zu Buche.
Jetzt heißt es auch in den nächsten Wochen weiter daran zu arbeiten, dass auch im zweiten Spielabschnitt mehr Bewegung im Angriffsverhalten zu Stande kommt und am nächsten Spieltag wieder ein Sieg eingefahren wird.

LF