Aktuelles

14.12.2015
Unglückliche Niederlage für SHV-Crew

Obwohl Kapitän Markus Dau verletzt auf der Bank saß, gelang es seinem Team die Führung Stück für Stück auszubauen. Besonders in der Verteidigung war das zu sehen, was in den letzten Spielen vermisst wurde: Kampfgeist, Laufbereitschaft und Siegeswille. Auch spiegelte sich die Leistung des Stralsunders HV in der Stimmung auf den Rängen wieder. Die Fans klatschten, jubelten und unterstützten ihre Mannschaft so gut es ging.
Nach 20 gespielten Minuten führte die Mannschaft von Danny Anclais verdient mit 10:7. Auch wenn seine Mannschaft in der ersten Halbzeit klar das bessere Team war, gelang es nicht, die Führung noch weiter auszubauen. So erzielte Altenholz noch einmal den Ausgleich. Doch Stralsund machte das Angriffsspiel schnell und ging verdient mit einer 14:13 Führung in die Halbzeitpause.
Auch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit lief es für den SHV recht gut. Besonders die Rückraumspieler Kokoszka, Mallios und Brandt sorgen durch schöne Kombinationen immer wieder für Gefahr und Tore. 15 Minuten vor dem Ende der Drittliga-Partie stand es unentschieden: 20:20. Es war noch alles drin. Doch in den letzten Minuten der Partie schwanden den Stralsundern die Kräfte. Dies lag wieder einmal im Verletzungspech und der Größe des Kaders begründet.
Somit lief der Stralsunder HV in den letzten Minuten nur noch hinterher. Durch das von Unglück begleitete Verwerfen von wichtigen Torchancen konnten die Altenholzer Handballer ihre Führung auf Drei-Tore-Vorsprung ausbauen und im Endeffekt mit 28:31 gewinnen. Trotz der Niederlage war Anclais mit der Leistung seines Teams zufrieden: „Die Jungs haben nah am Optimum gespielt und die Vorgaben perfekt umgesetzt. Da wir leider mit stumpfen Waffen kämpfen, können wir halt nicht oben mitspielen.“ Auch hätte Anclais nicht damit gerechnet, dass so viele Tore fallen.
Auch die Zuschauer waren zufrieden. So zum Beispiel Erik Bettzieche: „Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich dem SHV zugesehen habe. Aber ich muss sagen: Die Stralsunder haben in einem spannenden Match richtig gut gespielt, aber unglücklich verloren.“ Doch nicht alle Fans genossen diesen Abend als einen ruhigen Handballabend. Denn auffällig an diesem Abend waren leider die flächendeckenden Beschimpfungen des Schiedsrichtergespanns, welches aber einen soliden und fairen Job abgeliefert hat. Nächste Woche gilt es also, gegen den SV Anhalt Bernburg zu gewinnen, um sich nicht im Tabellenkeller zu etablieren.

Torschützen/Aufstellung: Ligarzewski, Mallios (7), Kokoszka (4/1), Vanek (2), Brandt (8), Hoffmann (4), Werner (2),

(Text: Lennart Zech, Ostsee-Zeitung; Video: SHV)