Aktuelles

17.11.2015
SHV überrascht mit Heimsieg

Er sagte, dass auch der Handball von diesen Vorkommnissen betroffen sei und man der Opfer gedenke. Bereits in den ersten Minuten zeigte sich dann, dass es ein hart umkämpftes und körperbetontes Spiel werden würde, in dem der Stralsunder HV auf Augenhöhe mit dem Tabellenzweiten spielen konnte.

Nach ausgeglichener Anfangsphase nahm Martin Brandt in der siebenten Minute Anlauf und versenkte den Ball zur 2:2-Führung. Das gab Selbstvertrauen. In den folgenden Minuten spielte der SHV einen sicheren Ball und konnte bis zur 15. Minute die Führung auf einen Drei-Tore-Vorsprung ausbauen. Besonders in der Abwehr sah man den Spielern von Trainer Danny Anclais an, dass sie heiß auf den Sieg sind. Durch die kompakte Verteidigung fiel es den Gästen sichtlich schwer, zum Torerfolg zu gelangen. Doch immer wieder konnten sie die Stralsunder mit einem schnellen Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff überraschen. Gerade bei diesen schnellen Angriffen, sah man die Qualität der Dessauer.

So gelang es ihnen, selbst die Führung zu übernehmen, was jedoch auch in einer Zwei-Mann-Unterzahl der Stralsunder begründet war. Beim Stand von 11:12 pfiff das Schiedsrichtergespann zur Halbzeitpause.

Stralsund kam sichtlich motiviert aus der Kabine und spielte konzentriert nach vorne. Die Fans klatschten ermutigend im Takt und sahen, wie ihr SHV nach fünf gespielten Minuten eine Zwei-Tore-Führung verbuchen konnte.

Doch in der 37. Minute erstarrte die Halle, als Martin Hoffmann nach einem Zweikampf am Boden liegen blieb. Mit Unterstützung der Teamärzte wurde er dann in die Kabine gebracht - konnte nach einigen Minuten jedoch weiterspielen.

Obwohl die Stralsunder in der Abwehr nun immer stärker wurden und ihre Tore erzielten, konnten sie die Führung nicht weiter ausbauen. So stand es zehn Minuten vor Ende der Partie 20:19 für die Hausherren. Vor allen Dingen Mallios spielte eine wichtige Rolle im Angriffsspiel des SHV und machte seine Tore. Durch einen abgefangenen Ball konterte er alleine die Dessauer aus und drehte den Ball krönend unter dem gegnerischen Torwart zum 23:19 durch. Die Fans standen, klatschten und feierten schon den Sieg. Da Dessau nun alles riskieren musste, um noch einmal heranzukommen, gelang es den Stralsundern weitere Tore zu erzielen und das Spiel mit 27:25 zu gewinnen.

Die Fans waren begeistert: „Durch die kämpferische Leistung ist das Ergebnis hochverdient. Es war wichtig, dass die Jungs in der zweiten Halbzeit nochmal Tempo machen konnten“, sagt Manfred Deeth. Auch Brandt, der beste Torschütze an diesem Abend war zufrieden: „Auch mit wenigen Spielen haben wir eine stabile Abwehr gespielt und unsere Tore gemacht.“ Trotz der weiter andauernden Verletzungen von Swiatek, Kokoszka und Bechly gelang es dem Stralsunder Handballverein den Favoriten zu bezwingen und auf Tabellenplatz 12 vorzudringen.

Stralsunder HV: Groth, Mallios 7, Brandt 9, Hoffmann 2, Dau 4, Vanek 1, Werner 2, Kladek-Markau 1, Baresel 1.

 

Lennart Zech (Ostsee-Zeitung)