Aktuelles

15.11.2015
Spielberichte der wJB und SHV 2.Männer

 auf 13:8 absetzen. 2 Zeitstrafen in Folge nutzte Grimmen eiskalt aus und konnte Schritt für Schritt zum 15:15 zur Halbzeit ausgleichen.
Die 2. Hälfte begann der SHV unkonzentriert und die Grimmener behielten bis zum 20:22 in der 37. Minute die Oberhand. Doch es ging ein Ruck durch die Mannschaft. Der auch an diesem Tag wieder sehr gut aufgelegte T. Korth gab durch seine Paraden der Abwehr den nötigen Halt und die Heimsieben konnte sich auf 28:23 in der 51. Minute absetzen. Wiederum durch Zeitstrafen in eine 4:6-Unterzahl gebracht überstand der SHV diese Phase jedoch gut, so stand es 90 sec vor Schluß 31:27. Grimmen versuchte noch einmal alles und stellte auf Manndeckung um. Doch zum Unentschieden reichte es für Grimmen nicht mehr. Mit 31:30 ist Stralsund damit verdienter Derbysieger gegen einen sich niemals aufgebenden Gegner.
Teuer erkauft ist dieser Sieg. Wir wünschen auch auf diesem Weg E. Eggebrecht die besten Genesungswünsche und hoffen, dass Du bald zur Mannschaft zurückkehren kannst. Es spielten:
T. Korth (16 Paraden), S. Petschaelis; P. Badendieck(1), E. Eggebrecht(4), O. Domning, R. Zober(9), T. Schieschang (1), L.-O. Größel, G. Jasmann (2), N. Kaden, C. Salewski (2), M. Uecker (1), S. Eggert, T. König (11)

(FS, Fotos: J.Schröder)

 

Der Bericht zum Spiel der SHV wJB

Die wJB war an diesem Wochenende beim HV Altentreptow zu Gast. Vor Beginn des Spieles gab es die erste Überraschung. Da kein Schiedsrichter angereist war erklärte sich spontan ein Nachwuchsschiedsrichter der Gastgeber bereit, dass Spiel zu leiten. Um es vorweg zu nehmen, er erlebte ein faires Spiel und machte seine Sache gut. Unsere Mannschaft ließ sich von der doch ungewöhnlichen Situation nicht beeindrucken und spielte ihr Spiel. Beim Stand von 0:7 sah sich der Trainer der Gastgeberinnen dann auch gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Am weiteren Spielverlauf änderte dies allerdings wenig. Unsere Mannschaft dominierte weiter das Geschehen und baute ihren Vorsprung trotz früher Wechsel bis zur Halbzeit auf 19:5 aus. In der zweiten Halbzeit wurden dann einige Spielerinnen geschont, die am Sonntag noch bei der wJA bzw. wJC eingesetzt werden. Dem Spielfluss unserer Mannschaft tat dies jedoch keinen Abbruch. Über die Stationen 22:6 und 29:8 konnte ein deutlicher 33:9 Sieg gefeiert werden. An diesem Tag kann man eigentlich nur die mannschaftliche Geschlossenheit hervorheben, in der jeder für den Nebenmann gespielt hat. Für den SHV spielten: S. Krüger (Tor), P. Reumuth , C. Felkel, F. Kasch, A. Jedaschko, S. Jachan, S.-R. Krüger, L. Rackow, M. Teichmann, E. Wagner, H. Siebert, L. Martens. (TR)