Aktuelles

30.08.2015
SHV holt Punkt in Bernburg

Der Stralsunder HV hat in seinem ersten Saisonspiel beim 20:20 (5:10) einen Punkt in Bernburg ergattert und sah dabei sechs Minuten vor Schluss schon wie der sichere Sieger aus. Eine Rote Karte gegen den Ex-Anhaltiner Martin Hoffmann und eine weitere Zeitstrafe gegen Lukas Kladek-Markau verlieh dem Gastgeber nochmals Flügel und so drehte der SV Anhalt binnen fünf Minuten einen 14:19 Rückstand in eine 20:19 Führung zwei Minuten vor dem Ende der Begegnung. Jakub Vanek gelang im Anschluss noch der hochverdiente Ausgleichstreffer für die Sundstädter, die sogar durch Lukas Kladek-Markau und Markus Dau noch Einwurfmöglichkeiten zum Sieg hatten, wobei Dau im Wurf stark behindert worden ist, was von den Unparteiischen weder mit einem vertretbaren 7m noch mit einem Freiwurf geahndet worden ist. So parierte zwei Sekunden vor Spielende der bärenstark agierende Szymon Ligarzewski den letzten Wurfversuch der Bernburger und sicherte den Punktgewinn für den SHV.

„Alles andere als ein Punktgewinn für unsere Mannschaft wäre heute ungerecht  gewesen“ so SHV-Vize Ralf Brehm „die Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft und trotz der Ausfälle von Kokoszka und Brandt den Gegner über knapp 52. Minuten beherrscht und am Rande einer Niederlage gehabt. Zum Schluss haben uns die Zeitstrafen etwas aus dem Tritt gebracht. Sicherlich waren die Zeitstrafen vertretbar, ich hätte mir nur gewünscht, dass ähnliche Aktionen auf der anderen Seite genauso behandelt worden wären.“

Die Begegnung in der Saalestadt begann zunächst mit zwei schnellen Treffern der Heimmannschaft zum 2:0 und keiner der Zuschauer ahnte, dass man bis zur Spielminute 8:31 warten sollte ehe ein weiterer Treffer zum 2:1 durch Stralsund Kapitän Markus Dau zu sehen war. Aber die Abwehrreihen und Torhüter bestimmten eindeutig das Geschehen in der ersten Spielhälfte. So nahm Stralsund Coach in der 15. Spielminute beim Stand von 4:2 seine erste Auszeit, weil er mit der Angriffsleistung seines Teams nicht zufrieden war, da zu viele freie Wurfchancen vergeben wurden. Diese Maßnahme war in der Folgezeit auch von Erfolg gekrönt. Die Abwehr um Szymon Ligarzweski stand nachwievor und Adam Swiatek kam nun immer besser in die Begegnung. Stralsund neuer Mann auf Halbrechts steuerte bis zum Halbzeitstand von 5:10 drei Treffer bei und war am Ende mit sechs Treffern erfolgreichster Werfer des Spiels.

Eben jener Swiatek war es auch, der die Stralsunder Führung zu Beginn des zweiten Spielabschnittes auf 11:5 erhöhte. Der Gastgeber kämpfte sich nunmehr in die Begegnung und verkürzte innerhalb von drei Minuten auf 9:11. Doch das Stralsunder Team, welches auf Martin Brandt und Aleksander Kokoszka verzichten musste, ließ sich nicht beirren und baute seinerseits die Führung bis zur 43. Spielminute erneut auf fünf Tore zum 16:11 aus. Zwar gelang es Bernburg immer wieder den Abstand zwischenzeitlich zu verkürzen, das konsequente Stralsunder Spiel machte es dem Gastgeber allerdings unmöglich, näher als auf drei Treffer heranzukommen. Die heiße Schlussphase des Spiels wurde in Minute 54:32 beim Stand von 16.19 durch die Disqualifikation gegen Martin Hoffmann auf Grund der dritten Zeitstrafe eingeläutet. Bernburg verkürzte durch seinen besten Torschützen Steffen Cieszynski schnell auf 17:19. Mit der nächsten Spielaktion wurde Kladek-Markau mit einer Zeitstrafe bedacht, so dass der SHV nur zu viert auf der Platte stand. Diese Situation nutzte die Heimmannschaft bravoröus aus, und es war zu erkennen, warum das Team von Trainer Pöhler seit dem 13.12.2014 zu Hause nicht mehr verloren hatte. Mit dem 20:19 Führungstreffer der Bernburger durch Enrico Lampe schien dem SHV die Partie endgültig aus den Händen zu gleiten, doch das Team zeigte eine unbändige Moral und eine herausragende Kampfkraft und sicherte sich am Ende durch Vanek´s Ausgleichstreffer den hochverdienten Auswärtspunkt und zeigt sich bestens gerüstet für das bevorstehende Derby am kommenden Wochenende gegen den SV Mecklenburg Schwerin. (SHV)