Aktuelles

29.04.2015
SHV 2. Männer trotz Heimniederlage nun MV-Ligist

Die 2. Männermannschaft des Stralsunder HV hatte am vergangenen Sonntag die zweite Vertretung des SV Mecklenburg Schwerin zu Gast. Es war das heiß erwartete Playoff-Rückspiel, in dem sich die Verbandsligaersten der Ost- und Weststaffel gegenüber standen. Im Hinspiel konnten sich die Stralsunder mit einem 32:32 eine gute Ausgangsposition erarbeiten.

Die Anfangsphase gehörte an diesem Tag den Gastgebern und so konnte man sich frühzeitig auf 3 Tore (6:3) absetzen. Doch die Schweriner zeigten, warum sie in der Vorwoche bereits das Final Four im Landespokal für sich entscheiden konnten und glichen Mitte der ersten Halbzeit Ihrerseits aus (6:6). Es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, in dem die Hausherren mit einer knappen 15:13 Halbzeitführung in die Kabine gingen.

Leider fehlte dann gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit die nötige Konzentration im Angriffsspiel, was durch die schnellen Schweriner eiskalt bestraft wurde. So sahen sich die Stralsunder in der 38. Minute einem 3 Tore Rückstand (15:18) gegenüber.

Doch dann konnten die SHV Männer durch unermüdlichen kämpferischen Einsatz und eine lautstarke Kulisse wieder mehr Stabilität ins eigene Spiel bekommen.

So schien es, als wäre man beim zwischenzeitlichen 25:23 endgültig auf der Siegerstraße. Die Landeshauptstädter jedoch steckten zu keiner Zeit auf und gingen wenige Minuten vor Schluss wieder mit 27:28 in Führung.

Einige zu leichtfertig vergebene Abschlussmöglichkeiten brachten dann die Entscheidung zu Gunsten der Schweriner und so mussten sich die Gastgeber in einer äußerst spannenden Partie letztendlich mit 28:30 geschlagen geben.

Bleibt jedoch zu sagen, dass die ausgegebene Zielstellung vor Saisonbeginn mit dem Aufstieg trotz der schmerzlichen Niederlage gelungen ist und die Mannschaft eine herausragende Saison gespielt hat.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Unterstützern und möchte auf diesem Wege vor allem Jürgen Schmoock die besten Genesungswünsche übermitteln und seiner Familie viel Kraft für die kommende Zeit wünschen.

SHV: Groth, Dehne (beide Tor), Badendieck, Eggebrecht 2, Größel, Eggert, Bechly, König 12, Härtel 4, Töllner 1, Zober, Werner 4, Schieschang 5, Jassmann

Foto: Timo Ewert