Aktuelles

28.04.2015
F-Jugend - Gleich mehrere Premieren

Am 10. Spieltag mussten die Jüngsten des SHV in Neubrandenburg gegen die zweite Vertretung des Heimvereins und die Mannschaft aus Altentreptow antreten.

Zwei Spiele, die von der aktuellen Tabellensituation her eindeutig erschienen. In beiden Fällen war der Stralsunder HV Favorit.

Die Favoritenrolle nahmen die Jungs gerne an, jedoch konnten Sie ihr spielerisches Können erst nach jeweils sieben Minuten der ersten Halbzeit zeigen. So lange dauerte es, bis die Sieben- und Achtjährigen zu ihrem Spiel fanden.

Nach der herben Niederlage gegen die 1. Vertretung aus Neubrandenburg am letzten Spieltag und der damit verpassten Meisterschaft ging es für das Trainertrio in der spielfreien Zeit darum, die aufgezeigten Schwächen abzustellen.

Mit einer soliden Abwehrarbeit der SHV-Sechs konnte Neubrandenburg von Beginn an keinen Angriffsdruck entwickeln. Was fehlte, war eine konsequente Ausbeute der eigenen Torchancen. Zu viele Bälle landeten über oder neben dem Tor, so dass es nach sieben Minuten erst 2:0 stand. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Jungs bereits mindestens acht Fehlwürfe zu verzeichnen. Und wenn der Ball doch mal platziert auf das Tor geworfen wurde, hielt der gut aufgelegte Torhüter der zweiten Mannschaft fast alles. Halbzeitstand 3:0.

In der zweiten Halbzeit wurde der Vorsprung weiter ausgebaut, was den Trainern ermöglichte, wieder die Jahrgangsjüngeren und spielunerfahrenen Spieler einzusetzen. Und auch diesmal gab es keinen Bruch im Spiel. Laurent Thämlitz machte als neuestes Vereinsmitglied sein erstes Spiel und schlug sich wacker. In der 17. Spielminute war es dann soweit. Nach anderthalb Jahren wurde der F-Jugend ein 7-Meter zugesprochen. Magnus Reifl, welcher an diesem Spieltag der einzige Spieler sein sollte, der durchspielen musste, trat an. Eine Situation, die noch nie im Training geübt wurde. Er traf und wurde am Ende des Turniertages mit 11 Toren bester Torschütze der Stralsunder Mannschaft. Endstand gegen Neubrandenburg 7:1.

Auch im Spiel gegen Altentreptow sollte sich zu Beginn des Spiels kein anderes Bild zeigen. Die 35 mitgereisten Familienangehörigen sahen, wie eine funktionierende Abwehr keine Tore zuließ und im Angriff reihenweise klare Torgelegenheiten ausließ. Wieder dauerte es lange, bis die Jungs ihre Sicherheit fanden, um auch im Angriff zu überzeugen. Früher als im Spiel zuvor konnte gewechselt werden. Den Halbzeitstand von 8:1 konnte Altentreptow in der zweiten Halbzeit trotz der vielen Wechsel nicht nutzen und verlor folgerichtig mit 14:1.

Am 9.5. kommt es dann zum Rückspiel gegen Neubrandenburg I. Mit der heute gezeigten Leistung ist eine neuerliche herbe Niederlage nicht vorstellbar.

Für den SHV spielten:

René Kann (TW), Magnus Reifl (11), Mattis Bowitz (4), Kai Michaelsen (4), Jonas Tramp (1), Karl Heichel (1), Luis Pusch, Henning Rabe, Tillman Schöberlein, Adrian Freitag, Floyd Brätz, Theo Bressen, Laurent Thämlitz